Konflikte Vögel - Mensch
    zurück
    Seite teilen

    Konfliktpotenzialkarte Windenergie – Vögel Schweiz – eine Orientierungshilfe für die Windenergieplanung

    Im Auftrag des Bundesamts für Umwelt BAFU erarbeitet die Schweizerische Vogelwarte Sempach nationale Konfliktpotenzialkarten Windenergie – Vögel Schweiz, die Planern einen Überblick darüber geben, welche Gebiete für potenziell durch Windenergieanlagen gefährdete Brut- und Gastvogelarten und für ziehende Vögel wichtig sind.

    Windenergieanlagen (WEA) können eine Gefährdung für Vögel darstellen, einerseits durch die Veränderung des Lebensraumes, andererseits durch Kollisionen. Die vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) in Auftrag gegebenen Konfliktpotenzialkarten Windenergie – Vögel Schweiz zeigen, wo Brut- und Gastvögel durch WEA potenziell gefährdet sind, und in welchen Gebieten die Kollisions-Gefahr für Zugvögel erhöht ist. Mit den Karten kann die Wahl von Standorten für die Nutzung der Windenergie in der Schweiz in Bezug auf die Beeinträchtigungen für die Vogelwelt beurteilt werden.

    Die Konfliktpotenzialkarten Windenergie – Vögel Schweiz sind Orientierungshilfen, die in einem sehr frühen Planungsstadium eine erste Einschätzung über das Konfliktpotenzial eines Standorts ermöglichen. Aus Sicht des Vogelschutzes sind WEA mit Vorteil in Gebieten mit möglichst wenig Konfliktpotenzial zu errichten. Die Konfliktpotenzialkarten haben eine rein informative, fachliche Bedeutung und stellen wissenschaftliche Grundlagen für die Vollzugshilfe dar. Sie ersetzten weder detaillierte Projektabklärungen noch Abklärungen im Rahmen einer Umweltverträglichkeitsprüfung.

    Die Konfliktpotenzialkarten Windenergie – Vögel Schweiz bestehen aus zwei Teilbereichen mit je einer Karte und je einem Bericht, der das Vorgehen und die Aussagekraft der Karten erläutert:

    A)    Teilbereich: Brutvögel, Gastvögel und Vogelschutzgebiete

    B)    Teilbereich Vogelzug

    A) Teilbereich: Brutvögel, Gastvögel und Vogelschutzgebiete

    Für den Teilbereich A) Konfliktpotenzialkarte Windenergie – Vögel Schweiz: Teilbereich Brutvögel, Gastvögel und Vogelschutzgebiete gemäss WZVV wurde zuerst eine Liste von Vogelarten zusammengestellt, die für die Schweiz von besonderer Bedeutung sind. Anschliessend wurde aufgrund einer Literaturrecherche bestimmt, für welche dieser Arten von WEA eine erhebliche potenzielle Bedrohung ausgeht. 15 Vogelarten erfüllten beide Kriterien. Sie werden im Bericht in Artportraits vorgestellt, und es werden Empfehlungen formuliert, wie gross die Minimalabstände zwischen ihren Lebensräumen und geplanten WEA sein müssten, um Beeinträchtigungen zu minimieren.

    Die vorliegende Konfliktpotenzialkarte Teilbereich Brutvögel, Gastvögel und Vogelschutzgebiete gemäss WZVV beruht auf dem aktuell vorhandenen Wissen über die Verbreitung der durch WEA potenziell gefährdeten Vogelarten von nationaler Bedeutung. Die aktuellen Vorkommen dieser Arten sowie die Schutzgebiete gemäss der Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) wurden mit Hilfe des GIS überlagert, bewertet und auf einer Karte dargestellt. Die Karte zeigt die Konflikte zwischen potenziellen Standorten für Windenergieanlagen und Brut-, Gastvögeln und Schutzgebieten gemäss WZVV in vier Kategorien (Konfliktpotenzial klein, Konfliktpotenzial vorhanden, Konfliktpotenzial gross, Konfliktpotenzial sehr gross/Ausschlussgebiet) für die ganze Schweiz. Die Schweizerische Vogelwarte empfiehlt, alle Gebiete mit einem sehr grossen Konfliktpotenzial von der Windenergienutzung auszuschliessen. Die Wasser- und Zugvogelreservate von nationaler und internationaler Bedeutung (WZVV) sind juristisch geschützt und das BAFU behandelt sie als Ausschlussgebiete, da sich ihr Schutzzweck nicht mit einer Nutzung der Windenergie vereinbaren lässt. Die Verbreitung der Brut- und Gastvögel unterliegt einer Dynamik. Das bedeutet, dass die Karte periodisch aktualisiert werden muss. Konsequenterweise müssten bei der Planung von konkreten Windenergie-Projekten auch potenziell durch WEA gefährdete Vogelarten von regionaler Bedeutung einbezogen werden.

    B) Teilbereich: Vogelzug

    Für den Teilbereich B) Konfliktpotenzialkarte Windenergie –Vögel Schweiz: Teilbereich Vogelzug liegen keine flächendeckenden Beobachtungen vor. Deswegen wurde ein Computermodell erarbeitet, das anhand der aktuellen Erkenntnisse zeigt, wo in der Schweiz mit welchen Vogelzugdichten zu rechnen ist. Ziehende Vögel treten in der Schweiz flächendeckend auf, wobei deren Konzentration stark von der Jahreszeit, der Topografie und von den Windverhältnissen abhängt. Basierend auf dem Wissen über das Flugverhalten von Vögeln, die durch aktiven Flügelschlag ziehen (mehrheitlich Singvögel, die über 90 % des Zugvolumens darstellen), entwickelten wir ein Computermodell. Damit wurden Zugdichten über der ganzen Schweiz berechnet. Durch den Vergleich mit den Resultaten aus unserer langjährigen Zugforschung wurde das Modell einerseits an die beobachteten Daten angeglichen. Andererseits wurden Feld­beobachtungen mit Radar genutzt, um den relativen Resultaten aus dem Modell effektive Zugdichten zuzuordnen. Daraus resultierte eine Karte, welche die geschätzten mittleren Zugdichten im Herbst und Frühling darstellt.

    Diese graduellen Zugdichten wurden schliesslich als Kollisionsrisiken interpretiert und in drei Kategorien eingeteilt. Auf eine Ausscheidung von Ausschlussgebieten wurde hier verzichtet. Stattdessen empfehlen wir für potenzielle Konfliktgebiete ein Überwachungssystem, welches ermöglicht, die Anlagen in Zeiten hoher Zugintensität vorübergehend abzuschalten. Effektive Schlagopferzählungen sind nötig, um die hier vorliegenden Berechnungen zu überprüfen. Die Konfliktpotenzialkarte Teilbereich Vogelzug ist ein erster Schritt zu einer Vogelzugprognose. Angestrebt wird basierend auf weiteren Messdaten und detaillierteren Modellen eine Prognose ähnlich einer Wetterprognose.

     

    Downloads (herausgegeben im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt BAFU)

    Hier können Sie die Erläuterungsberichte zu den beiden Karten als .pdf sowie die Karten im Format .jpg herunterladen. Falls Sie die Karten als GIS-Layer (georeferenziertes Tiff-Raster) wünschen, können Sie dies mit dem Ausfüllen und Verschicken des nachfolgenden Bestellformulars oder dem Versenden einer E-Mail an die Adresse konfliktpotenzialkarte@vogelwarte.ch auslösen. Beachten Sie bitte, dass über diese E-Mail-Adresse keine Korrespondenz geführt wird. Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die am Schluss angegebenen Kontaktpersonen.

    Download Karte Teilbereich Brutvögel, Gastvögel, WZVV
    Download Bericht Teilbereich Brutvögel, Gastvögel, WZVV

    Download Vogelzugkarte
    Download Bericht Teilbereich Vogelzug

    Kontaktpersonen

    Dr. Janine Aschwanden, Schweizerische Vogelwarte, 6204 Sempach
    janine.aschwanden@vogelwarte.ch

    Dr. Bruno Stadler, Bundesamt für Umwelt BAFU, 3000 Bern
    bruno.stadler@bafu.admin.ch

    Bestellformular

    

    * = Markierte Pflichtfelder