Freiwillige Mitarbeit
    zurück
    Seite teilen

    Monitoring Waldschnepfe

    Ab 2017 führt die Vogelwarte ein nationales, artspezifisches Langzeitmonitoring für die Waldschnepfe durch.

    Die Waldschnepfe ist in der Schweiz stark zurückgegangen und wird auf der Roten Liste als verletzlich aufgeführt. Diese heimliche und wenig bekannte Art fasziniert und interessiert. Schweizweit wurden 133 Untersuchungsstandorte bestimmt, die 2017 alle von Freiwilligen erhoben werden. Es sind keine Untersuchungsstandorte mehr zu vergeben.

    In Kürze werden hier weitere Informationen zu Feldarbeit und Datenerfassung aufgeschaltet. Im Waldschnepfenmonitoring eingeschriebene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten diese Informationen in der letzten Aprilwoche per Post zugeschickt.

    Feldarbeit - das wichtigste in Kürze

    Bei den Standorten handelt sich um aktuell oder historisch von der Waldschnepfe besetzte Standorte, die nun jährlich kontrolliert werden. Der Erhebungsstandort ist vorgegeben und muss pro Brutperiode einmal während mindestens 1 Stunde in der Abenddämmerung aufgesucht werden. Die Standorte  unterhalb 800 m werden zwischen 1.5. und 15.6. kontrolliert, diejenigen oberhalb 800m zwischen dem 15.5. und 20.6.

    Bei Fragen gibt Ihnen Christian Rogenmoser (scolopax@vogelwarte.ch) gerne weiter Auskunft.

    Analyse der Waldschnepfennachweise während der Atlasperiode 2013-2016