Abgeschlossene Projekte
    zurück
    Seite teilen

    Überleben und Dispersal junger Rauchschwalben

    Das Projekt klärt ökologische Engpässe der Rauchschwalbe im Zeitabschnitt zwischen dem Ausfliegen und dem Wegzug.

    Ziele

    Die Zeit nach dem Ausfliegen ist eine kritische Periode im Lebenszyklus vieler Vogelarten. Doch ist noch weitgehend unerforscht, welche ökologischen Faktoren die Überlebensrate der jungen Vögel mitbestimmen. Kenntnis darüber ist für das Verständnis der Dynamik von Populationen unabdingbar.

    Vorgehen

    Die frisch flüggen Rauchschwalben werden mit winzigen Sendern ausgerüstet, wodurch die einzelnen Vögel jederzeit geortet werden können. So kann zum Beispiel ermittelt werden, wie sich die Raumnutzung der Jungschwalben entwickelt und, dank täglicher Ortungen, welche Vögel wie lange überleben. Ferner erlauben die Funde von toten Jungen Rückschlüsse auf die Todesursachen.

    Bedeutung

    Obwohl die Zeit nach dem Ausfliegen der Jungen als kritische Periode im Lebenszyklus vieler Vogelarten angesehen wird, fehlen quantitative Untersuchungen weitgehend. Diese sind aber für das Verstehen der Ökologie und Populationsdynamik einer Art unerlässlich.

    Ergebnisse

    Die Dissertation von Martin Grüebler analysiert mit Experimenten die Auswirkung des Eltern-Verhaltens auf die Überlebensrate der Jungvögel nach dem Ausfliegen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Betreuungsdauer durch die Rauchschwalben-Eltern die Überlebenschancen stark beeinflusst. Da aber Rauchschwalben in der Regel zweimal brüten, ist die Betreuung der Jungen der Erstbrut kürzer als ideal wäre. Dadurch nehmen die Eltern eine Verminderung der Überlebensrate der Erstbrut in Kauf, aber sie sichern sich so gleichzeitig bessere Bedingungen für die Aufzucht der zweiten Brut. Insgesamt bringt dieser Kompromiss eine grössere Zahl selbständiger Junger, als dies mit einer ideal und einer schlecht betreuten Brut möglich wäre.

    Der Zeitpunkt der Familienauflösung ist demnach eine `Entscheidung´ der Eltern, die den lebenslänglichen Bruterfolg maximiert.

    Projektleitung

    Beat Naef-Daenzer
    Publikationsliste Beat Naef-Daenzer

    Donatoren

    Schweizerischer Nationalfonds
    Karl Mayer Stiftung
    Ella & J. Paul Schnorf Stiftung
    Stiftung für Suchende

    Publikationen

    Grüebler, M. U., F. Korner-Nievergelt & B. Naef-Daenzer (2014):
    Equal nonbreeding period survival in adults and juveniles of a long-distant migrant bird.
    Naef-Daenzer, L., M. U. Grüebler & Beat Naef-Daenzer (2011):
    Parental care trade-offs in the inter-brood phase in Barn Swallows Hirundo rustica.