Projekte
    zurück
    Seite teilen

    Publikationen

    

    Mollet, P. (2002)

    Dringliche Massnahmen zur Förderung des Auerhuhns. Faktenblatt Auerhuhn.

    Further information

    Schweizerische Vogelwarte Sempach. 4 S.

    Contact

    pierre.mollet@vogelwarte.ch

    Zusammenfassung

    Seit Jahren gehen die Bestände des Auerhuhns in der Schweiz zurück. Die landesweite Erhebung im Jahr 2001 hat einen Bestand von nur noch 450-500 Hähnen ergeben. Rückgangsursachen sind in erster Linie die langfristige Veränderung des Waldes und Störungen durch den Menschen. Um das Auerhuhn als Brutvogel in der Schweiz zu erhalten, müssen Bund und Kantone zusammen mit Waldeigentümern und Förstern in den nächsten Jahren den Wald grossflächig als Lebensraum für das Auerhuhn aufwerten und vor Störungen schützen.