Medienmitteilungen
    zurück
    Seite teilen

    Welcher Vogel schafft es auf das Cover des Brutvogelatlas 2013–2016? (16.04.2014)

    Dieser Tage geht die Volkszählung der heimischen Brutvögel in die zweite Runde. Die zweitausend Vogelkundlerinnen und Vogelkundler werden dieses Jahr nicht nur nach Brutvögeln suchen. Sie werden auch bestimmen, welche Art auf dem Cover des neuen Brutvogelatlas abgebildet wird. Die Schweizerische Vogelwarte ruft die Bevölkerung dazu auf, bei der Wahl dieses Atlas-Vogels mitzumachen.

    Die unentgeltliche Verwendung ist ausschliesslich im Zusammenhang mit dieser Medienmitteilung gestattet. Das korrekte Ausweisen des Fotoautors wird vorausgesetzt.

    Sempach. – Bis 2016 wird die Vogelwarte Sempach mit Unterstützung von über zweitausend Freiwilligen ermitteln, wo in der Schweiz und in Liechtenstein wie viele und welche Vögel brüten. Diese Volkszählung der Vögel wird einen Gesamtüberblick über die rund 220 heimischen Brutvogelarten geben und zeigen, in welchen Regionen und für welche Vogelarten Fördermassnahmen am dringendsten sind. Die beteiligten Ornithologinnen und Ornithologen werden dieses Jahr wohl erneut mehr als zweimal die Strecke um die Welt zu Fuss zurücklegen. Und aus rund 25‘000 Feldstunden werden Sie wiederum über eine Million Beobachtungen melden.

    Welche Schweizer Brutvogelart eignet sich am besten, um die Volkszählung der Vögel zu verkörpern? Wer wird Atlas-Vogel und ziert einst die Titelseite des neuen Brutvogelatlas, der Ende 2018 erscheinen wird? Ist es der Hausrotschwanz, der am weitesten verbreitete Vogel der Schweiz? Man findet ihn sowohl im felsigen Hochgebirge als auch in Städten und Dörfern. Oder ist es das Rotkehlchen? Oft ertönt der Gesang des zutraulichen Vögelchens noch in der späten Dämmerung.

    Die Schweizerische Vogelwarte möchte Klarheit schaffen und lädt die Bevölkerung dazu ein, ihr bei der Suche nach dem Atlas-Vogel zu helfen. Abgestimmt werden kann online auf: www.vogelwarte.ch/atlasvogel.

    Brutvogelatlas 2013–2016: Volkszählung der Brutvögel
    Von 2013 bis 2016 ermittelt die Vogelwarte Sempach, wo in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wie viele und welche Vögel brüten. Ziel dieser Zählung ist es, einen Überblick über den Zustand und den Wandel unserer Vogelwelt seit dem letzten Brutvogelatlas vor 20 Jahren zu gewinnen. Weil Vögel auf vielfältige Lebensräume angewiesen sind, widerspiegelt ihre Situation diejenige der gesamten Natur und der Landschaft. www.vogelwarte.ch/atlas