Medienmitteilungen
    zurück
    Seite teilen

    Landwirte punkten mit Biodiversität (30.06.2017)

    Immer mehr Landwirte fördern auf ihren Betrieben die Biodiversität. Oft wenden sie dabei Massnahmen an, welche das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL und die Schweizerische Vogelwarte Sempach in einem achtjährigen Projekt entwickelt haben. Die beiden Institutionen sehen sich in ihrer Arbeit bestätigt: Sie können belegen, dass diese Massnahmen der Natur und den Landwirten sichtbare und messbare Mehrwerte bringen.

    Hohe Punktezahl für den Landwirt: Blumenwiese, Steinhaufen und Hecke ergänzen sich optimal und bieten auch anspruchsvollen Tierarten guten Lebensraum. Ein Musterbeispiel für die Förderung der Biodiversität im Kulturland.
    Hohe Punktezahl für den Landwirt: Blumenwiese, Steinhaufen und Hecke ergänzen sich optimal und bieten auch anspruchsvollen Tierarten guten Lebensraum. Ein Musterbeispiel für die Förderung der Biodiversität im Kulturland.
    Foto © Markus Jenny Bild in Druckqualität
    Der Neuntöter brütet in der Hecke, sein Nest ist dank den dornigen Wildrosen gut geschützt.
    Der Neuntöter brütet in der Hecke, sein Nest ist dank den dornigen Wildrosen gut geschützt.
    Foto © Markus Jenny Bild in Druckqualität
    In Blumenwiesen, die erst spät im Juni gemäht werden, kann der Feldhase seine Jungen ungestört aufziehen.
    In Blumenwiesen, die erst spät im Juni gemäht werden, kann der Feldhase seine Jungen ungestört aufziehen.
    Foto © Markus Jenny Bild in Druckqualität
    Je blumenreicher das Kulturland ist, desto mehr Schmetterlinge leben darin. Im Bild ein Kleiner Perlmutterfalter.
    Je blumenreicher das Kulturland ist, desto mehr Schmetterlinge leben darin. Im Bild ein Kleiner Perlmutterfalter.
    Foto © Markus Jenny Bild in Druckqualität
    Die unentgeltliche Verwendung ist ausschliesslich im Zusammenhang mit dieser Medienmitteilung gestattet. Das korrekte Ausweisen des Fotoautors wird vorausgesetzt.

    Frick und Sempach. – Es gab Einiges zu feiern an der heutigen Schlussveranstaltung des achtjährigen Projektes „Mit Vielfalt punkten – Bauern beleben die Natur“ in Olten. „Die ganze erste Auflage von 8‘500 Exemplaren ist ausverkauft“, freut sich FiBL-Direktor Professor Urs Niggli über den riesigen Erfolg des Handbuchs „Biodiversität auf dem Landwirtschaftsbetrieb – Ein Handbuch für die Praxis“. Das 2016 vom FiBL und der Vogelwarte Sempach publizierte Werk zeigt anschaulich, wie Landwirte auf ihren Betrieben die Natur fördern können. Die Leserschaft erfährt, wie Blumenwiesen, Buntbrachen und Hecken, auch Biodiversitätsförderflächen (BFF) genannt, bewirtschaftet und wie Acker- und Spezialkulturen naturschonend genutzt werden können.

    Hohe Akzeptanz

    Das grosse Interesse an den Rezepten zur Wiederbelebung der Natur im Kulturland hat mehrere Gründe: Die Massnahmen sind erprobt und praxistauglich und geniessen damit eine hohe Akzeptanz. Dank der breiten Palette an Massnahmen können die Landwirte die für ihren Betrieb passenden Instrumente einsetzen. Und letztlich bringt die Kombination von Nahrungsmittelproduktion und Förderung der Biodiversität auch ökonomische Vorteile für den Betrieb. Entscheidend ist aber, dass auch die Natur gewinnt. „Unsere begleitenden Untersuchungen beweisen, dass die Landwirte mit ihrem Tun und Lassen massgeblich mitbestimmen, wie viele Vögel, Schmetterlinge, Heuschrecken und Pflanzen auf ihren Betrieben vorkommen“, erklärt Professor Lukas Jenni, Wissenschaftlicher Leiter der Vogelwarte Sempach.

    Als besonders erfolgreich hat sich die gesamtbetriebliche Beratung herausgestellt. Dabei werden die Möglichkeiten eines ganzen Betriebs analysiert. Landwirte, die bei einer solchen Beratung mitmachten, erhöhten den Anteil an Biodiversitätsförderflächen und deren Qualität im Vergleich zu nicht beratenen Betrieben innerhalb weniger Jahre deutlich. Und gleichzeitig verbesserten sie damit auch ihr Einkommen.

    Breite Unterstützung
    Das achtjährige Projekt „Mit Vielfalt punkten – Bauern beleben die Natur“ (2009 bis 2017) fand eine breite und grosszügige Unterstützung durch das Bundesamt für Umwelt BAFU, das Bundesamt für Landwirtschaft BLW sowie die beiden Labelorganisationen Bio Suisse und IP-SUISSE. Finanziell zum Gelingen beigetragen haben namhafte Stiftungen: Avina Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, MAVA Stiftung, Temperatio Stiftung, Vontobel-Stiftung, Stiftung Dreiklang, Paul Schiller Stiftung, Sophie und Karl Binding Stiftung, Strafin Foundation, Hamasil Stiftung, Anna Maria und Karl Kramer-Stiftung, Hugo Looser-Stiftung.

     

    Das Punktesystem
    Das von FiBL und Vogelwarte entwickelte Punktesystem misst die Leistung der Landwirte für die Biodiversität unabhängig von deren Standort und Produktionsform. Es ordnet jeder Massnahme, die auf dem Betrieb im Bereich Biodiversität angewandt wird, eine bestimmte Punktezahl zu. So kann die Leistung der Landwirtschaftsbetriebe objektiv gemessen werden. Die ökologischen Defizite in der Landwirtschaft sind unter anderem darauf zurückzuführen, dass das vorhandene Wissen oft nicht in die Praxis einfliesst. Deshalb wurden alle relevanten Informationen im Handbuch „Biodiversität auf dem Landwirtschaftsbetrieb“ zusammengefasst. Zusätzlich wurde die Website www.agri-biodiv.ch eingerichtet.

     

    Bibliografische Angaben Handbuch
    Graf, R., M. Jenny, V. Chevillat, G. Weidmann, D. Hagist und L. Pfiffner (2016): Biodiversität auf dem Landwirtschaftsbetrieb – Ein Handbuch für die Praxis. FiBL und Vogelwarte, Frick und Sempach, 176 Seiten.

     

    Die beiden Professoren ziehen eine positive Bilanz
    Prof. Urs Niggli, Direktor des FiBL, und Prof. Lukas Jenni, Wissenschaftlicher Leiter der Vogelwarte Sempach, haben mit ihrem gemeinsamen Projekt „Mit Vielfalt punkten – Bauern beleben die Natur“ der Landwirtschaft einen neuen, entscheidenden Impuls verliehen. Die wirksame Förderung der Biodiversität im Kulturland – ein jahrzehntelanges grosses Anliegen des Naturschutzes – kommt damit einen grossen Schritt weiter.

     

    Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL
    Seit 1973 findet das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) intelligente Lösungen für eine regenerative Landwirtschaft und eine nachhaltige Ernährung. Mit Forschungs-, Beratungs- und Bildungstätigkeit setzen sich rund 220 Mitarbeitende an den Standorten Schweiz, Deutschland, Frankreich und Österreich für eine ökologische Landwirtschaft ein.
    www.fibl.org

     

    Die Schweizerische Vogelwarte
    Die Schweizerische Vogelwarte Sempach überwacht die einheimische Vogelwelt, erforscht die Lebensweise der wildlebenden Vögel und geht den Ursachen der Bedrohung der Vogelwelt auf den Grund. Für gefährdete Vogelarten entwickelt sie Schutz- und Fördermassnahmen und sorgt gemeinsam mit ihren Partnern dafür, dass die Erkenntnisse der Vogelwelt und der Natur zu Gute kommen. Die Schweizerische Vogelwarte Sempach wird finanziell getragen von Spenden aus der ganzen Bevölkerung.
    www.vogelwarte.ch

    Weitere Auskünfte

    Franziska Hämmerli
    Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL
    Tel. 062 865 72 80
    franziska.haemmerli@fibl.org

    Michael Schaad
    Schweizerische Vogelwarte Sempach
    Tel. 041 462 97 35
    michael.schaad@vogelwarte.ch