Entwicklung

      Anzahl Brutvogelarten

      Anzahl gefundener Brutvogelarten pro Atlasquadrat (10 × 10 km) in den Jahren 2013–2016.

      Die Schweiz beherbergte 2013–2016 210 Brutvogelarten. Pro Atlasquadrat (10 × 10 km) wurden zwischen 8 und 140 Arten gefunden. Pro Kilometerquadrat (1 × 1 km) leben in tiefen und mittleren Höhenstufen im Mittel zwischen 40 und 50 Arten, oberhalb der Waldgrenze nimmt diese Zahl deutlich ab.

      2013–2016 haben in der Schweiz 210 Arten gebrütet oder zumindest einen Brutversuch gemacht. Weitere 6 Arten brüteten in diesen Jahren im grenznahen Ausland, aber noch innerhalb des Atlasperimeters.

      Artenzahl 2013–2016 pro Atlasquadrat

      Die Anzahl gefundener Brutvogelarten pro Atlasquadrat (10 × 10 km) variiert von 8 (65/15 Finsteraarhorn) bis 140 (55/13 Vouvry). Die artenreichsten Atlasquadrate sind über die ganze Schweiz verteilt. Es handelt sich in vielen Fällen um Quadrate, die Naturschutzgebiete (meist Feuchtgebiete) enthalten und/oder einen grossen Höhengradienten aufweisen. Neben Atlasquadraten im Rhone- und Rheintal sind Gebiete um den Neuenburger-, Thuner-, Boden-, Zürich- und Langensee besonders artenreich. Im Vergleich der biogeografischen Regionen schneidet der Jura mit durchschnittlich rund 100 Brutvogelarten pro Atlasquadrat am besten ab. Im Mittelland und an der Alpennordflanke wurden im Mittel 97 Arten pro Atlasquadrat gefunden, in den Zentralalpen rund 85 Arten. An der Alpensüdflanke ist das Bild sehr heterogen. Generell nimmt die Artenzahl mit zunehmender Meereshöhe ab. Die Atlasquadrate mit den tiefsten Artenzahlen liegen im Hochgebirge.

      Artenzahl 2013–2016 pro Kilometerquadrat

      Die höchsten Artenzahlen pro Kilometerquadrat (1 × 1 km) finden sich in Feuchtgebieten des Flachlands. Basierend auf den modellierten Daten sowie den Punktkarten kommen am Fanel BE/NE rund 70 Brutvogelarten pro Kilometerquadrat vor, andere Feuchtgebiete beherbergen eine ähnlich hohe Zahl an Arten. Weiter finden sich in der Ajoie JU und im Unterengadin GR über 50 Arten pro Kilometerquadrat. Quadrate im Jura und Mittelland beherbergen üblicherweise 40 bis 50 Arten, sofern sie keine Feuchtgebiete enthalten. Im südlichen Tessin ist die Artenzahl pro Kilometerquadrat eher tiefer als im Tiefland nördlich der Alpen. Weiter fallen urbane Zentren wie Zürich oder Basel durch etwas tiefere Artenzahlen im Vergleich zur Umgebung auf. Oberhalb der Waldgrenze nimmt die Artenzahl schnell ab.

      Mittlere Anzahl Brutvogelarten pro Kilometerquadrat in den Jahren 2013–2016, unterteilt nach Höhenstufe. Kilometerquadrate mit 100 % Seefläche wurden nicht berücksichtigt.

      Anzahl Brutvogelarten pro Kilometerquadrat (1 × 1 km) in den Jahren 2013–2016. Die Karte basiert auf den modellierten Karten für Dichte und Vorkommen sowie auf den Punktkarten. 204 der 210 Brutvogelarten konnten dafür berücksichtigt werden. 

      Text: Nicolas Strebel