Entwicklung

      Freizeitverhalten des Menschen

      Zwei Stand-up-Paddler am 29. Januar 2017 im internationalen Wasser- und Zugvogelschutzgebiet Ermatinger Becken TG/D. Eine solche Störung kann Tausende von Wasservögeln aufscheuchen. © Stephan Trösch

      Die Natur ist einem immer grösseren Druck durch Erholungssuchende ausgesetzt. Freizeitaktivitäten in der Natur haben massiv an Beliebtheit gewonnen, die touristische Infrastruktur wird laufend ausgebaut. Refugien für störungsanfällige Tiere sind hierzulande rar geworden, was sich durch die Vermarktung der «unberührten» Natur noch verstärkt.

      In der Natur durchgeführte Freizeitaktivitäten (Outdoor-Aktivitäten) sind erholsam und können sich positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken. Sie erfreuen sich weltweit immer grösserer Beliebtheit und entwickelten sich zu einem wesentlichen Wirtschaftszweig. Auch in der Schweiz sind Outdoor-Aktivitäten sehr beliebt. Beispielsweise gehen über zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung regelmässig Wandern oder Picknicken. Den Wanderern stehen hierzulande Wanderwege von insgesamt 65 000 km Länge zur Verfügung. Davon führen knapp 1500 km durch Moorlandschaften und knapp 500 km durch Auenlandschaften.

      Zunahme der Aktivitäten

      Die Beliebtheit verschiedener Outdoor-Sportarten nimmt laufend zu: Der Anteil an Personen, die Wandern als eine ihrer Sportarten angab, stieg zwischen 2000 und 2014 um rund ein Drittel. Die Anzahl regelmässigen Schneeschuhläufer hat sich zwischen 2008 und 2014 ungefähr verdoppelt.

      Viele Regionen sind auf die Einnahmen aus dem Tourismus angewiesen, die touristische Infrastruktur wird daher laufend ausgebaut. Im Grossprojekt Andermatt Swiss Alps beispielsweise wurden zwischen 2007 und 2013 rund 345 Millionen Franken investiert. Die Transportkapazität der Seilbahnen in der Schweiz hat sich seit 1990 ungefähr verdoppelt. Der Anteil der technisch beschneiten Skipistenfläche lag zu Beginn der Neunzigerjahre nahe bei null, mittlerweile kann die Hälfte der 225 km2 Pistenfläche beschneit werden. Allgemein hat die konsumierte Mobilität massiv zugenommen. Im privaten motorisierten Strassenverkehr werden in der Schweiz mittlerweile jährlich fast 100 Milliarden Personenkilometer zurückgelegt. Dabei entfielen 57 % der insgesamt von Personen zurückgelegten Kilometer 2015 auf die Kategorien Freizeit und Einkaufen; der grösste Teil dieser Strecke wird mit dem Auto zurückgelegt.

      Entwicklung der Verkehrsleistungen im Personenverkehr 1970–2016. Seit 1970 haben sich die Verkehrsleistungen des motorisierten Individualverkehrs und des öffentlichen Verkehrs mehr als verdoppelt. 2016 wurden insgesamt 132,6 Milliarden Personenkilometer zurückgelegt. Davon entfielen rund drei Viertel auf den privaten motorisierten Strassenverkehr (Autos, Motorräder, Cars). Dessen Verkehrsleistung ist damit fast fünfmal grösser als die der Bahnen. Der Langsamverkehr (zu Fuss und Velos) kam auf 8,0 Milliarden Personenkilometer, der öffentliche Strassenverkehr (Trams und Busse) auf 4,5 Milliarden Personenkilometer.

      © Bundesamt für Statistik (2017a).

      Entwicklung der Transportkapazität der Seilbahnen in der Schweiz 1990–2016. Die Anzahl Seilbahnen ist zwar seit rund 15 Jahren stabil, die Transportkapazitäten steigen aber kontinuierlich an. Die Bahnen wurden demnach leistungsfähiger (grösseres Fassungsvermögen und/oder höhere Transportgeschwindigkeit).

      © Seilbahnen Schweiz (2017)

      Entwicklung des Anteils technisch beschneiter Pistenfläche in der Schweiz 1990–2016 (von 2012 liegen keine Angaben vor). Der Anteil technisch beschneibarer Pisten beträgt derzeit rund 49 %. Österreich und Italien beschneien deutlich mehr, in Deutschland und Frankreich hingegen ist die technische Beschneiung viel weniger verbreitet.

      © Seilbahnen Schweiz (2017)

      Ganzjährig und flächendeckend

      Während sich die touristischen Aktivitäten in den Alpen früher besonders auf den Winter konzentrierten, beobachtet man heute einen Trend in Richtung ganzjährige touristische Nutzung, unter anderem um den Rückgang der Einnahmen aus dem Wintergeschäft zu kompensieren. Bergbahnen werben beispielsweise mit Downhill-Bikestrecken; auf «Tripadvisor» finden sich Dutzende ganzjährig verfügbare Outdoor-Angebote.

      In den letzten Jahren wurden zudem verschiedene Outdoor-Aktivitäten mit einem sehr grossen Störungspotenzial entwickelt. Als Beispiel sei hier das Stand-up-Paddeln erwähnt, eine Aktivität, die mittlerweile dank hochwertiger Ausrüstung zu erschwinglichen Preisen das ganze Jahr betrieben werden kann. Auf den Binnengewässern Europas kam Stand-up-Paddeln erst im 21. Jahrhundert auf und wird mittelweile an gewissen Orten ganzjährig betrieben, so etwa am Bodensee. Eine weitere neue und besonders für Wasservögel heikle Sportart ist das Kitesurfen. Die Fluchtdistanz von Wasservögeln auf Kitesurfer kann mehrere 100 m betragen.

      Auch für Ornithologinnen und Naturfotografen ist das Naturerlebnis ein zentraler Bestandteil ihres Hobbys. Sie gehen im Allgemeinen aber bewusst mit der Natur um und versuchen, nicht unnötig zu stören. Allerdings halten sich auch diese Personen gerne in «unberührten», eher störungsarmen Landschaften auf. Dadurch wird der verfügbare Lebensraum für störungsanfällige Tiere weiter eingeschränkt. Nebst Naturfreunden haben auch Outdoor-Sportler die bisher wenig frequentierten Flecken und Lebensräume für sich entdeckt. Felswände werden für Basejumping oder Klettersteige genutzt. Die rund 32 000 in der Schweiz für das Geocaching versteckten Behälter befinden sich an allen möglichen Orten, meist jedoch fernab von Wegen.

      Auch Gebiete ohne Seilbahnen und Skilifte werden im Winter intensiv von Outdoor-Sportlern aufgesucht, hier Variantenskifahrer bei Tiefenbach/Realp UR.

      © Fränzi Korner-Nievergelt

      Änderung in Sicht?

      Die Anfälligkeit der Natur auf Störungen durch das menschliche Freizeitverhalten wird in der Öffentlichkeit relativ selten diskutiert. Besucherlenkung ist allenfalls in Naturschutzgebieten ein Thema, Wildtiere versucht man durch das Einrichten von Wildruhezonen besonders im Winter vor menschlichen Störungen zu schützen, was dank dem Anbringen entsprechender Markierungen im Gelände meist auch gelingt. In urbanen Zonen und Naherholungsgebieten hingegen ist es oft unmöglich, naturnahe Flächen für Spaziergänger, Hunde und Badegäste zu sperren. Die in den letzten Jahren entstandenen Naturparks schliesslich haben sich zwar unter anderem den Natur- und Landschaftsschutz zum Ziel gesetzt. Hauptziel ist allerdings die Vermarktung der Region, was eher zu einer Zunahme der Besucherinnen und Besucher und schliesslich auch der Störungen durch menschliche Freizeitaktivitäten beiträgt.

      Wildruhezonen haben sich in der Praxis als zielgerichtetes, rechtliches Instrument der Nutzungslenkung bewährt. Sie sorgen für den gebietsweisen Schutz der Wildtiere vor Störungen.

      © Jochen Ihle

      Ski- und Schneeschuhtouren werden immer beliebter, womit aber auch das Störungspotenzial für Raufusshühner und andere Wildtiere grösser wird.

      © Yves Bötsch

      Text: Nicolas Strebel

      Literatur

      Balmford, A., J. Beresford, J. Green, R. Naidoo, M. Walpole & A. Manica (2009): A global perspective on trends in nature-based tourism. PLoS Biol. 7: e1000144.

      Bundesamt für Statistik (2017): Leistungen im Personenverkehr. URL https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/mobilitaet-verkehr/personenverkehr/leistungen.html, 4.4.2018.

      Bundesamt für Statistik & Bundesamt für Raumentwicklung (2017): Bevölkerung verbringt täglich eineinhalb Stunden im Verkehr. Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2015. Medienmitteilung Nr. 2017-0076-D. Bundesamt für Statistik BFS, Neuchâtel, und Bundesamt für Raumentwicklung ARE, Bern.

      Federal Statistical Office (2017): Passenger transport performance. URL https://www.bfs.admin.ch/bfs/en/home/statistics/mobility-transport/passenger-transport/performance.html, 4.4.2018.

      Fischer, A., M. Lamprecht & H. Stamm (2015): Wandern in der Schweiz 2014. Sekundäranalyse von «Sport Schweiz 2014» und Befragung von Wandernden in verschiedenen Wandergebieten. Materialien Langsamverkehr Nr. 131. Bundesamt für Strassen ASTRA und Schweizer Wanderwege, Bern.

      Geocache.ch (2018): Geocaching. Die Seiten für den Schatzsucher. URL http://www.geocache.ch, 14.2.2018.

      Jacoby, H. (2017): 25. Bericht über die Durchführung des Überwachungsprogramms im Wasservogelreservat von internationaler Bedeutung Ermatinger Becken in der Saison 2016/2017. Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Bodensee, Konstanz.

      Krüger, T. (2016): On the effects of kitesurfing on waterbirds – a review. Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen 1/2016. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, Hannover.

      Martinez-Juarez, P., A. Chiabai, T. Taylor & S. Quiroga Gómez (2015): The impact of ecosystems on human health and well-being: A critical review. J.Outdoor Recreat.Tour. 10: 63–69.

      Moeschler, O. & A. Herzig (2016a): Das Kultur- und Freizeitverhalten in der Schweiz. Erste Ergebnisse der Erhebung 2014. Statistik der Schweiz, Fachbereich 16, Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport 1615-1401-03. Bundesamt für Statistik (BFS), Neuchâtel.

      Moeschler, O. & A. Herzig (2016b): Le attività culturali e del tempo libero in Svizzera. Primi risultati dell’indagine 2014. Statistica della Svizzera, settore 16, Cultura, media, società dell’informazione, sport 1617-1401-03. Ufficio federale di statistica (UST), Neuchâtel.

      Moeschler, O. & A. Herzig (2016c): Pratiques culturelles et de loisirs en Suisse. Premiers résultats de l’enquête 2014. Statistique de la Suisse, domaine 16, Culture, médias, société de l’information, sport 1616-1401-03. Office fédéral de la statistique (OFS), Neuchâtel.

      Netzwerk Schweizer Pärke (2018): Entdecken Sie die Einzigartigkeit der Schweizer Pärke. URL https://www.parks.swiss/de/, 14.2.2018.

      Office fédéral de la statistique (2017): Prestations du transport de personnes. URL https://www.bfs.admin.ch/bfs/fr/home/statistiques/mobilite-transports/transport-personnes/prestations.html, 4.4.2018.

      Office fédéral de la statistique & Office fédéral du développement territorial (2017): Les Suisses se déplacent chaque jour pendant une heure et demie. Microrecensement mobilité et transports 2015. Communiqué de presse N° 2017-0076-F. Office fédéral de la statistique OFS, Neuchâtel, et Office fédéral du développement territorial ARE, Berne.

      Remontées Mécaniques Suisses (2017): Faits et chiffres de la branche des remontées mécaniques suisses. Édition 2017. Remontées Mécaniques Suisses, Berne.

      Réseau des parcs suisses (2018): Découvrez les particularités des parcs suisses. URL https://www.parks.swiss/fr/, 14.2.2018.

      Rete dei parchi svizzeri (2018): Scopri le ricchezze dei parchi svizzeri. URL https://www.parks.swiss/it/, 14.2.2018.

      Schweizer Wanderwege (2014): Schweizer Wanderwegnetz: Kenngrössen. URL https://www.wandern.ch/download.php?id=2956_89f87ecf, 9.2.2018.

      Seilbahnen Schweiz (2017): Fakten und Zahlen zur Schweizer Seilbahnbranche. Ausgabe 2017. Seilbahnen Schweiz, Bern.

      St. Galler Tagblatt (2013): Sawiris verkauft mehr in Andermatt. St. Galler Tagblatt, 16.4.2013. URL http://www.tagblatt.ch/nachrichten/wirtschaft/Sawiris-verkauft-mehr-in-Andermatt;art253651,3371004, 14.2.2018.

      Stand Up Magazin (2011): Robby Naish Interview. URL http://standupmagazin.com/2011/06/robby-naish-interview/, 4.4.2018.

      Ufficio federale di statistica (2017): Prestazioni del trasporto persone. URL https://www.bfs.admin.ch/bfs/it/home/statistiche/mobilita-trasporti/trasporto-persone/prestazioni.html, 4.4.2018.

      Ufficio federale di statistica & Ufficio federale dello sviluppo territoriale (2017): La popolazione impiega ogni giorno un'ora e mezza per gli spostamenti. Microcensimento mobilità e trasporti 2015. Communicato stampa N. 2017-0076-I. Ufficio federale di statistica UTS, Neuchâtel, e Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE, Berna.

      Wildtier Schweiz (2014a): Wildruhezonen. URL http://www.wildruhezonen.ch, 14.2.2018.

      Wildtier Schweiz (2014b): Zone di tranquillità. URL http://www.zone-di-tranquillita.ch/, 14.2.2018.

      Wildtier Schweiz (2014c): Zones de tranquillité. URL http://www.zones-de-tranquillite.ch/, 14.2.2018.