Focus

      Langstreckenzieher ziehen den Kürzeren

      bild

      Gartenrotschwanz © Beat Rüegger

      Die Bestände der Langstreckenzieher gehen insgesamt zurück, jene der Kurzstreckenzieher und Standvögel nehmen eher zu. Diese Entwicklung ist keineswegs auf die Schweiz beschränkt. Langstreckenzieher sind spezialisierter und stärker von Lebensraumveränderungen im Brut- und Überwinterungsgebiet betroffen und damit verletzlicher als Kurzstreckenzieher und Standvögel.

      Unsere Brutvögel lassen sich aufgrund ihres Zugverhaltens in zwei Gruppen einteilen. Die Standvögel und Kurzstreckenzieher verbringen den Winter im Brutgebiet oder weichen in den Mittelmeerraum aus. Darunter sind viele Arten, von denen nur ein Teil der Population zieht, der andere im Brutgebiet überwintert. Zu diesen sogenannten Teilziehern zählt beispielsweise das Rotkehlchen. Die zweite Gruppe umfasst Arten, die grösstenteils in Afrika südlich der Sahara überwintern. Nach Asien (v.a. Indien) ziehen von uns aus nur wenige Arten, beispielsweise der Karmingimpel.

      Die Bestandsentwicklung der Langstreckenzieher in der Schweiz ist seit 1990 insgesamt negativ, während die Bestände der Standvögel und Kurzstreckenzieher zunehmen. Ähnliche Befunde wurden auch in anderen Ländern Europas gemacht. Besonders Langstreckenzieher, die in offenen Lebensräumen überwintern und in Europa in offenen Lebensräumen brüten, zeigen langfristige Abnahmen.

      Änderung der Verbreitung seit 1993–1996 der Standvögel und Kurzstreckenzieher (85 Arten, oben) sowie der Langstreckenzieher (30 Arten, unten). Die Karten entstanden durch die Kombination der Veränderungskarten der betreffenden Arten. Für die Standvögel und Kurzstreckenzieher ergibt sich ein zwar etwas heterogenes, aber insgesamt recht positives Bild. Im Gegensatz dazu verzeichnen die Langstreckenzieher in den tieferen und mittleren Lagen praktisch durchgehend eine negative Bilanz.

      Langstreckenzieher sind besonders verletzlich

      Die Schwierigkeiten der Langstreckenzieher akzentuierten sich schon ab etwa 1960. Eine erste Rückgangswelle war bis 1970 zu verzeichnen, teilweise bis in die frühen Achtzigerjahre. Sie betraf die im Sahel überwinternden Arten, die unter der damaligen Dürre litten. Eine zweite Phase begann in den Achtzigerjahren und umfasste Arten, die den Winter in den Tropen und im Bereich der guineischen Wälder Westafrikas verbringen, zum Beispiel Fitis und Waldlaubsänger. Aber auch heute betreffen die Rückgänge vor allem Arten, die in trockenen, offenen Lebensräumen Afrikas überwintern.

      Langstreckenzieher sind eher Spezialisten. Sie sind darauf ausgerichtet, dass sie nur kurz im Brutgebiet verweilen, dort Lebensräume bewohnen und Nahrung suchen, die nur eine Zeit lang verfügbar sind (meist Insekten in dichter Vegetation oder in offenen Habitaten, die im Winter nicht bewohnbar wären). Demgegenüber müssen Standvögel und Kurzstreckenzieher eher Generalisten sein (z.B. Rabenvögel, Finkenvögel oder Sperlinge), die über die Jahreszeiten mit unterschiedlicher Nahrung und mit sich stark wandelnden Lebensräumen zurechtkommen. Zudem halten sich Langstreckenzieher an ganz verschiedenen Orten auf, etwa 4–5 Monate im Brutgebiet, 2 Monate auf dem Herbst- und Frühlingszug und 5–6 Monate im Winterquartier. Gewisse Arten suchen in Afrika in einer Wintersaison weit auseinanderliegende Gebiete auf; andere Arten bleiben am selben Ort und kehren dorthin auch in den folgenden Jahren zurück. Langstreckenzieher sind also in mehrfacher Hinsicht verletzlich. Eine Habitatveränderung an irgendeinem von ihnen aufgesuchten Ort kann sie rasch in Engpässe bringen. Sie müssen unbedingt zu bestimmten Zeiten an gewissen Orten sein, um ihren engen Jahresfahrplan einzuhalten. Und auf dem Zug sind viele Arten einer hohen Mortalität ausgesetzt.

      Teilindizes des Swiss Bird Index SBI® von Standvögeln und Kurzstreckenziehern (grün) sowie Langstreckenziehern (blau). Während sich erstere – mit Ausnahmen – gut behaupten konnten, gingen die Langstreckenzieher insgesamt zurück.

      Veränderungen im Brutgebiet für Abnahme entscheidend

      Unter den Langstreckenziehern gibt es denn auch verhältnismässig mehr Arten als unter den Standvögeln und Kurzstreckenziehern, die in offenen Lebensräumen vorkommen, also im Kulturland, aber auch in Feuchtgebieten. Da die Veränderungen in diesen Lebensräumen sowohl im Brutgebiet als auch im Winterquartier sehr stark waren, ist es nicht möglich, den Rückgang einzig dem einen oder anderen Aufenthaltsort zuzuweisen.

      Im Brutgebiet haben sich insbesondere die offenen Habitate verschlechtert: Die Landwirtschaft ist stark intensiviert worden, mit dem entsprechenden Rückgang von Vogelarten, die in diesen Gebieten brüten. Feuchtgebiete sind eher zurückgegangen und leiden oft unter Austrocknung. Lokal führt das zum Verschwinden von Arten. Dass der Artenschwund der Langstreckenzieher vor allem in den tieferen, von menschlichen Aktivitäten stark geprägten Lagen der Schweiz erfolgte, ist ein starkes Indiz dafür, dass die Rückgänge unserer Langstreckenzieher zu einem grossen Teil «hausgemacht» sind.

      Höhenverteilung der durchschnittlichen Artenzahl der Langstreckenzieher pro Kilometerquadrat 1993–1996 (hellblau) und 2013–2016 (dunkelblau). Der Artenreichtum ging in den Gebieten unterhalb von 1500 m zurück, blieb in höheren Lagen aber konstant. Dies deutet darauf hin, dass viele Rückgangsursachen im Brutgebiet liegen.

      Auch Veränderungen in den Rastgebieten und im Winterquartier wirken sich negativ aus

      Auf dem Zug kann der Ausfall von Rastgebieten Zugvögel in grosse Schwierigkeiten bringen. Insbesondere Rastgebiete am Rand der Sahara sind für Vogelarten, die sich dort ihre Fettreserven anfressen, essenziell (in Nordafrika für den Herbstzug, im Sahel für den Frühlingszug). In den Siebzigerjahren litt die Sahelzone unter grosser Trockenheit, wodurch verschiedene dort überwinternde Arten starke Bestandseinbussen erlitten (z.B. Gartenrotschwanz, Trauerschnäpper, Uferschwalbe und Dorngrasmücke). Seit den Neunzigerjahren regnet es im Sahel wieder mehr, die vormalige Regenmenge wird aber nicht erreicht. Zudem leidet die Gegend unter Abholzung. Auch in den südlicheren Breiten Afrikas hat ein starker Landschaftswandel eingesetzt, indem Wälder gerodet und die Bäume der Savanne ausgedünnt werden sowie das Wasser vermehrt genutzt wird. Weitere negative Faktoren sind die Jagd auf Vögel im Mittelmeerraum und in Nordafrika sowie die Klimaerwärmung, die auch in den Durchzugsgebieten und in Afrika eher zu Dürren und unregelmässigen Regenfällen führt.

      Langstreckenzieher haben erstaunliche Anpassungen hervorgebracht und zeigen enorme Flugleistungen. Rauchschwalbe, Nachtigall und Pirol schaffen es, den Peak an Insektennahrung im Sommer bei uns zu nutzen und die übrige Zeit in Gebieten zu verbringen, die Tausende von Kilometern entfernt sind. Wir müssen alles daran setzen, dass wir ihnen bei uns optimale Lebensbedingungen anbieten.

      Text: Lukas Jenni & Hans Schmid


      Zitiervorschlag des Atlas online:
      Knaus, P., S. Antoniazza, S. Wechsler, J. Guélat, M. Kéry, N. Strebel & T. Sattler (2018): Schweizer Brutvogelatlas 2013–2016. Verbreitung und Bestandsentwicklung der Vögel in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Schweizerische Vogelwarte, Sempach.

      Literatur

      BAFU & BLW (2008): Umweltziele Landwirtschaft. Hergeleitet aus bestehenden rechtlichen Grundlagen. Umwelt-Wissen Nr. 0820. Bundesamt für Umwelt (BAFU) und Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), Bern.

      Birrer, S., P. Mosimann-Kampe, M. Nuber, S. Strebel & N. Zbinden (2013): Ökologischer Ausgleich und Brutvögel - das Beispiel Grosses Moos 1997-2009. Ornithol. Beob. 110: 475–494.

      Birrer, S., P. Mosimann-Kampe & S. Strebel (2018): Brutvogelmonitoring Grosses Moos. Bericht 2017. Schweizerische Vogelwarte, Sempach.

      BLW (2017): Agrarbericht 2017. Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), Bern.

      Bundesamt für Statistik (2015): Die Bodennutzung in der Schweiz. Auswertungen und Analysen. Statistik der Schweiz, Fachbereich 2, Raum und Umwelt 002-0905. Bundesamt für Statistik (BFS), Neuchâtel.

      Chevillat, V., S. Stöckli, S. Birrer, M. Jenny, R. Graf, L. Pfiffner & J. Zellweger-Fischer (2017a): Mehr und qualitativ wertvollere Biodiversitätsförderflächen dank Beratung. Agrarforsch. Schweiz 8: 232–239.

      Chevillat, V., S. Stöckli, S. Birrer, M. Jenny, R. Graf, L. Pfiffner & J. Zellweger-Fischer (2017b): Surfaces de promotion de la biodiversité: amélioration quantitative et qualitative par le conseil. Rech. Agron. Suisse 8: 232–239.

      Christen, W. (2017): Bestandsentwicklung von zehn Brutvogelarten in der Aareebene bei Solothurn von 1982 bis 2016. Ornithol. Beob. 114: 25–40.

      de Baan, L., S. Spycher & O. Daniel (2015a): Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Schweiz von 2009 bis 2012. Agrarforsch. Schweiz 6: 48–55.

      de Baan, L., S. Spycher & O. Daniel (2015b): Utilisation des produits phytosanitaires en Suisse de 2009 à 2012. Rech. Agron. Suisse 6: 48–55.

      Guntern, J., T. Lachat, D. Pauli & M. Fischer (2013a): Flächenbedarf für die Erhaltung der Biodiversität und der Ökosystemleistungen in der Schweiz. Kurzfassung. Forum Biodiversität Schweiz der Akademie der Naturwissenschaften SCNAT, Bern.

      Guntern, J., T. Lachat, D. Pauli & M. Fischer (2013b): Surface requise pour la sauvegarde de la biodiversité en Suisse. Version courte. Forum Biodiversité Suisse, Académie suisse des sciences naturelles (SCNAT), Berne.

      Jenny, M., O. Holzgang & N. Zbinden (2005a): Das Rebhuhn - Symbol für eine artenreiche Kulturlandschaft. Avifauna Report Sempach 4. Schweizerische Vogelwarte, Sempach.

      Jenny, M., O. Holzgang & N. Zbinden (2005b): La Perdrix grise - symbole d'un paysage agricole diversifié. Avifauna Report Sempach 4. Station ornithologique suisse, Sempach.

      Jenny, M., B. Josephy & B. Lugrin (2003): Ökologische Aufwertungsmassnahmen in Ackerbaugebieten und ihre Auswirkungen auf ausgewählte Brutvogelarten. S. 151–155 in: R. Oppermann & H. U. Gujer (Hrsg.): Artenreiches Grünland, bewerten und fördern: MEKA und ÖQV in der Praxis. Ulmer, Stuttgart.

      Jenny, M., J. Zellweger-Fischer, L. Pfiffner, S. Birrer & R. Graf (2011a): Leitfaden für die Anwendung des Punktesystems. Biodiversität auf Landwirtschaftsbetrieben im Projekt "Mit Vielfalt punkten - Bauern beleben die Natur". Schweizerische Vogelwarte, Sempach, und Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Frick.

      Jenny, M., J. Zellweger-Fischer, L. Pfiffner, S. Birrer & R. Graf (2011b): Manuel d'utilisation du système de points. La biodiversité dans les domaines agricoles, avec le projet "Les paysans marquent des points - la nature gagne en diversité". Station ornithologique suisse, Sempach, et Institut de recherche pour l’agriculture biologique (FiBL), Frick.

      Knaus, P., R. Graf, J. Guélat, V. Keller, H. Schmid & N. Zbinden (2011): Historischer Brutvogelatlas. Die Verbreitung der Schweizer Brutvögel seit 1950/Atlas historique des oiseaux nicheurs. La répartition des oiseaux nicheurs de Suisse depuis 1950. Schweizerische Vogelwarte/Station ornithologique suisse, Sempach.

      Martinez, N. & S. Birrer (2017): Entwicklung ausgewählter Vogelarten im Landwirtschaftsgebiet des Kantons Basel-Landschaft. Ornithol. Beob. 114: 161–178.

      Meichtry-Stier, K. S., J. Duplain, M. Lanz, B. Lugrin & S. Birrer (in Vorb.): The importance of size, location and vegetation composition of perennial fallows for farmland birds.

      Meichtry-Stier, K. S., M. Jenny, J. Zellweger-Fischer & S. Birrer (2014): Impact of landscape improvement by agri-environment scheme options on densities of characteristic farmland bird species and brown hare (Lepus europaeus). Agric. Ecosyst. Environ. 189: 101–109.

      Meichtry-Stier, K. S., F. Korner-Nievergelt, U. Kormann, M. Spiess, P. Mosimann-Kampe, S. Strebel, J.-L. Zollinger & R. Spaar (2013): Habitatwahl der Dorngrasmücke Sylvia communis in der Westschweiz: Folgerungen für die Artenförderung. Ornithol. Beob. 110: 1–15.

      OFAG (2017): Rapport agricole 2017. Office fédéral de l’agriculture (OFAG), Berne.

      OFEV & OFAG (2008): Objectifs environnementaux pour l’agriculture. A partir de bases légales existantes. Connaissance de l'environnement n° 0820. Office fédéral de l’environnement (OFEV) et Office fédéral de l’agriculture (OFAG), Berne.

      Office fédéral de la statistique (2015): L’utilisation du sol en Suisse. Exploitation et analyse. Statistique de la Suisse, domaine 2, Espace et environnement 002-0906. Office fédéral de la statistique (OFS), Neuchâtel.

      Rudin, M., P. Horch, I. Hugentobler, U. Weber & S. Birrer (2010): Bestandsentwicklung von Brutvögeln im ökologisch aufgewerteten St. Galler Rheintal. Ornithol.Beob. 107: 81–100.

      UFAG (2017): Rapporto agricolo 2017. Ufficio federale dell'agricoltura (UFAG), Berna.

      Walter, T., S. Eggenberg, Y. Gonseth, F. Fivaz, C. Hedinger, G. Hofer, A. Klieber-Kühne, N. Richner, K. Schneider, E. Szerencsits & S. Wolf (2013a): Operationalisierung der Umweltziele Landwirtschaft. Bereich Ziel- und Leitarten, Lebensräume (OPAL). ART-Schriftenreihe 18. Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Tänikon.

      Walter, T., S. Eggenberg, Y. Gonseth, F. Fivaz, C. Hedinger, G. Hofer, A. Klieber-Kühne, N. Richner, K. Schneider, E. Szerencsits & S. Wolf (2013b): Opérationnalisation des objectifs environnementaux pour l’agriculture. Domaine espèces cibles et caractéristiques, milieux naturels (OPAL). ART-Schriftenreihe 18. Agroscope, Tänikon.

      Weggler, M. & Y. Schwarzenbach (2011): Zusammenhänge zwischen der Bestandsentwicklung der Brutvögel 1988-2008 und der Quantität und Qualität der Ökoflächen im Landwirtschaftsgebiet im Kanton Zürich. Ornithol. Beob. 108: 323–344.

      Zollinger, J.-L. (2012): Oiseaux nicheurs de jachères florales. Nos Oiseaux 59: 123–142.

      Zollinger, J.-L., S. Birrer, N. Zbinden & F. Korner-Nievergelt (2013): The optimal age of sown field margins for breeding farmland birds. Ibis 155: 779–791.

       

      Betroffene Arten
      Themen
      Berge & alpine Lebensräume
      Gewässer & Feuchtgebiete
      Landwirtschaftsgebiet
      Klimaerwärmung & Witterung
      abnehmende Arten
      Atlas bestellen