Focus

      Rallen: heimliches Leben zwischen Wasser und Land

      bild

      Typischer Lebensraum der Sumpfhühner mit dichtem, von Seggen dominiertem Bewuchs und Wassertiefen bis zu rund 40 cm. Der gesamte Lebensraum steht fast flächendeckend unter Wasser. © Martin Schuck

      Rallen oder Sumpfhühner kommen in Flachwasser- und Verlandungszonen vor. Sie bewegen sich hier meist in dichter Vegetation, weshalb die akustische Kommunikation wichtig ist. In der Schweiz sind die drei kleinen Rallenarten selten. Ihre nächtliche Gesangsaktivität und die heimliche Lebensweise machen die Erfassung schwierig.

      Die drei kleinen Rallenarten Tüpfelsumpfhuhn, Kleines Sumpfhuhn und Zwergsumpfhuhn kommen in Mitteleuropa nur lückenhaft vor, der Verbreitungsschwerpunkt liegt jeweils weiter östlich. Ihr Lebensraum – Feuchtgebiete wie Sümpfe, überschwemmte Riedwiesen und Verlandungszonen – wurde in den letzten 200 Jahren massiv verkleinert und entwässert. So haben die Moore der Schweiz zwischen 1900 bis 2010 82 % und die Auen 36 % ihrer ursprünglichen Fläche eingebüsst. Die letzten Reste sind zerstreut und vielen negativen Einflüssen ausgesetzt. Zu niedrige Wasserstände zur Brutzeit durch Drainagegräben und andere Entwässerungsmassnahmen führen auch heute noch zur Entwertung vieler potenzieller Lebensräume in der Schweiz. Geeignete Habitate müssen an sich nicht sehr gross sein, denn alle drei Arten können unter günstigen Bedingungen auch Feuchtgebiete von weniger als 1 ha Grösse besiedeln.

      Die Gesangsaktivität in geeigneten Lebensräumen deutet meist auf brutwillige Individuen hin, da Sumpfhühner auf dem Zug kaum singen. In den Jahren 2013–2016 wurden in der Schweiz jährlich 9–13 Reviere des Tüpfelsumpfhuhns und 1–2 Reviere des Kleinen Sumpfhuhns gefunden. Beim Zwergsumpfhuhn war es nur 2012 und 2017 je ein Revier; 2016 glückte zudem ein einzelner Brutzeitnachweis. Wie gross ist wohl die Zahl der übersehenen Reviere?

      Anzahl pro Jahr nachgewiesener Reviere des Tüpfelsumpfhuhns, des Kleinen Sumpfhuhns und des Zwergsumpfhuhns in der Schweiz 1990- 2016.

      Diese heimlichen Sumpfbewohner sind einerseits selten und im Auftreten unstet, andererseits ist ihre optische oder akustische Erfassung schwierig. Sichtbeobachtungen gelingen fast ausschliesslich in der Zugzeit, wenn alle drei Arten mitunter an Schilfrändern von Gewässern rasten. Zur Brutzeit bleiben alle drei Arten in der Regel inmitten dichter Vegetation gut versteckt. Ihre Gesangsaktivität konzentriert sich auf die Dämmerung und die Nacht. In einigen grösseren Feuchtgebieten mit regelmässigeren Feststellungen erfolgen heutzutage jedes Jahr 1–2 Abendkontrollen ab der Dämmerung. In den anderen der rund 90 systematisch kartierten Feuchtgebiete und an weiteren potenziellen Brutplätzen fehlen solche Kontrollen oft ganz. Erschwerend kommt hinzu, dass die Männchen meist nur regelmässig singen, bis sie verpaart sind oder die Eiablage erfolgt ist.

      Mit den aktuellen Methoden wird vermutlich nur ein Teil der Reviere dieser Arten gefunden. Eine Intensivierung des Monitorings, etwa durch standardisierte nächtliche Kontrollen oder durch ein Monitoring mit Tonaufnahmegeräten, würde eine bessere Kenntnis der Vorkommen dieser Arten ermöglichen.

      Text: Claudia Müller & Martin Schuck


      Zitiervorschlag des Atlas online:
      Knaus, P., S. Antoniazza, S. Wechsler, J. Guélat, M. Kéry, N. Strebel & T. Sattler (2018): Schweizer Brutvogelatlas 2013–2016. Verbreitung und Bestandsentwicklung der Vögel in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Schweizerische Vogelwarte, Sempach.

      Literatur

      BAFU (2017): Biodiversität in der Schweiz: Zustand und Entwicklung. Ergebnisse des Überwachungssystems im Bereich Biodiversität, Stand 2016. Umwelt-Zustand Nr. 1630. Bundesamt für Umwelt (BAFU), Bern.

      del Hoyo, J., A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie & E. de Juana (2017): Handbook of the birds of the world Alive. Lynx Edicions, Barcelona. https://www.hbw.com (22.11.2017).

      FOEN (2017): Biodiversity in Switzerland: status and trends. Results of the biodiversity monitoring system in 2016. State of the environment no. 1630. Federal Office for the Environment (FOEN), Bern.

      Fox, A. D., J. P. Kjeldsen, M. Desholm, P. A. F. Rasmussen, T. J. S. Balsby & H. Heldbjerg (2014): Within and between year phenology of calling Spotted Crakes Porzana porzana in Denmark. Wildfowl 64: 102–115.

      Glutz von Blotzheim, U. N. & K. M. Bauer (1966–1997): Handbuch der Vögel Mitteleuropas. Bd. 1–3 von K. M. Bauer & U. N. Glutz von Blotzheim bearbeitet, Bd. 4–7 von U. N. Glutz von Blotzheim, K. M. Bauer & E. Bezzel sowie Bd. 8–14 von U. N. Glutz von Blotzheim & K. M. Bauer. Mehrere Bände seither in der 2., durchges. Aufl. Akademische Verlagsgesellschaft, Wiesbaden (bis 1982) bzw. Aula, Wiesbaden.

      Lachat, T., D. Pauli, Y. Gonseth, G. Klaus, C. Scheidegger, P. Vittoz & T. Walter (2010): Wandel der Biodiversität in der Schweiz seit 1900. Ist die Talsohle erreicht? Bristol-Schriftenreihe Bd. 25. Bristol-Stiftung, Zürich, und Haupt, Bern.

      Lachat, T., D. Pauli, Y. Gonseth, G. Klaus, C. Scheidegger, P. Vittoz & T. Walter (2011): Evolution de la biodiversité en Suisse depuis 1900. Avons-nous touché le fond? Collection Bristol vol. 25. Fondation Bristol, Zurich, et Haupt, Berne.

      OFEV (2017): Biodiversité en Suisse: état et évolution. Synthèse des résultats de la surveillance de la biodiversité. État: 2016. État de l'environnement n° 1630. Office fédéral de l'environnement (OFEV), Berne.

      Schäffer, N. (1999): Habitatwahl und Partnerschaftssystem von Tüpfelralle Porzana porzana und Wachtelkönig Crex crex. Ökol. Vögel 21: 1–267.

      Taylor, B. & B. van Perlo (1998): Rails. A guide to the rails, crakes, gallinules and coots of the world. Pica Press, Mountfield.

      UFAM (2017): Biodiversità in Svizzera: stato ed evoluzione. Risultati del sistema di monitoraggio della biodiversità, stato 2016. Stato dell'ambiente n. 1630. Ufficio federale dell’ambiente (UFAM), Berna.

      Betroffene Arten
      Themen
      Gewässer & Feuchtgebiete
      Bestandsüberwachung
      Atlas bestellen