Focus

      Überwachung der Vogelwelt in der Schweiz

      bild

      Als häufigste Art der Schweiz wird der Buchfink im Rahmen des Projekts «Monitoring Häufige Brutvögel» (MHB) erfasst. Die jährliche Beurteilung seiner Bestandsentwicklung basiert auf durchschnittlich 14‘900 Beobachtungen in rund 250 der total 267 kartierten Kilometerquadrate. © Marcel Burkhardt

      In den Achtzigerjahren hat die Vogelwarte verschiedene Monitoringprojekte lanciert, die zusammen mit Freiwilligen durchgeführt werden. Diese gestatten die Berechnung von Brutbestandsindizes ab 1990 und somit eine Beurteilung der langfristigen Trends. Alle 20 Jahre gibt zudem ein Brutvogelatlas ein detailliertes Bild der Verbreitung sämtlicher Brutvogelarten.

      Die Bestandsentwicklung einer einzelnen Art ist abhängig von vielen Faktoren, die sich auf unterschiedlichen zeitlichen Skalen auswirken. Kurzfristige, beispielsweise wetterbedingte Schwankungen bestimmen Zu- oder Abnahmen von Jahr zu Jahr. Solche jährlichen Ausschläge können nur auf der Basis von langen Zeitreihen von effektiven, langfristigen Bestandstrends unterschieden werden. Die Monitoringprojekte zur Überwachung der Vogelwelt in der Schweiz haben zum Ziel, diese kurzfristigen Fluktuationen von echten Populationsveränderungen zu unterscheiden. Langfristige Bestandstrends werden oft von menschgemachten Einflüssen verursacht. Sie sollen möglichst früh erkannt werden, damit allenfalls Gegenmassnahmen erfolgen können. Um die Gründe für die Bestandsveränderungen zu eruieren, sind jedoch in der Regel nachgelagerte Studien erforderlich.

      Damit das Monitoringziel erfüllt werden kann, dokumentiert die Vogelwarte jährlich die Entwicklung der einheimischen und regelmässigen Brutvögel mit möglichst repräsentativen Aufnahmen. Ohne eingeführte Arten (z.B. Höckerschwan, Rostgans) sind dies derzeit 177 Arten, wovon für 174 Brutvogelarten jährlich aktualisierte Bestandsindizes berechnet werden können. Die Bestandsindizes der einzelnen Arten werden zum sogenannten Swiss Bird Index SBI® kombiniert, der die gesamthafte Entwicklung der Brutvögel seit 1990 dokumentiert. Der SBI® hat einen festen Platz in verschiedenen nationalen Statistiken.

      Die Überwachung der Vogelwelt in der Schweiz erfolgt auf jährlicher Basis für derzeit 174 regelmässige Brutvögel basierend auf spezifischen Monitoringprojekten und alle 20 Jahre für alle Brutvogelarten im Rahmen des Brutvogelatlas.

      Seit 1972–1976 gibt es zudem alle 20 Jahre einen Brutvogelatlas. Der Atlas gibt ein detailliertes Bild der Verbreitung sämtlicher Brutvogelarten. Zusätzlich zu den regelmässigen Brutvögeln werden auch unregelmässig brütende und nicht-einheimische Arten innerhalb von 467 Flächen von 10 × 10 km, sogenannten Atlasquadraten, möglichst vollständig erfasst. Basierend auf den Kartierungen in über 2300 Kilometerquadraten (1 × 1 km) lassen sich für viele Arten detaillierte Dichte- oder Verbreitungskarten sowie entsprechende Veränderungskarten seit 1993–1996 erstellen.

      Diese Kombination der jährlichen Bestandsüberwachung mit den Atlasprojekten ergibt vergleichsweise einmalige Kenntnisse über Zustand und Entwicklung der Vogelwelt in der Schweiz. Dieser detaillierte Kenntnisstand kann nur dank dem langjährigen Engagement von über 2000 freiwilligen Mitarbeitenden aktuell gehalten werden.

      Text: Thomas Sattler


      Zitiervorschlag des Atlas online:
      Knaus, P., S. Antoniazza, S. Wechsler, J. Guélat, M. Kéry, N. Strebel & T. Sattler (2018): Schweizer Brutvogelatlas 2013–2016. Verbreitung und Bestandsentwicklung der Vögel in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Schweizerische Vogelwarte, Sempach.

      Literatur

      BAFU & BLW (2016): Umweltziele Landwirtschaft. Statusbericht 2016. Umwelt-Wissen Nr. 1633. Bundesamt für Umwelt (BAFU) und Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), Bern.

      BFS, ARE, DEZA & BAFU (2016): Nachhaltige Entwicklung. Taschenstatistik 2016. Nachhaltige Entwicklung, regionale und internationale Disparitäten 734-1600. Bundesamt für Statistik (BFS), Bundesamt für Raumentwicklung (ARE), Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und Bundesamt für Umwelt (BAFU), Neuchâtel.

      FSO, ARE, SDC & FOEN (2016): Sustainable development. Pocket statistics 2016. Sustainable Development, Regional and International Disparities 737-1600. Federal Statistical Office (FSO), Federal Office for Spatial Development (ARE), Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) and Federal Office for the Environment (FOEN), Neuchâtel.

      Magurran, A. E., S. R. Baillie, S. T. Buckland, J. M. Dick, D. A. Elston, E. M. Scott, R. I. Smith, P. J. Somerfield & A. D. Watt (2010): Long-term datasets in biodiversity research and monitoring: assessing change in ecological communities through time. Trend Ecol. Evol. 25: 574–582.

      OFEV & OFAG (2016): Objectifs environnementaux pour l’agriculture. Rapport d’état 2016. Connaissance de l'environnement n° 1633. Office fédéral de l’environnement (OFEV) et Office fédéral de l’agriculture (OFAG), Berne.

      OFS, ARE, DDC & OFEV (2016): Développement durable. Statistique de poche 2016. Développement durable, disparités régionales et internationales 735-1600. Office fédéral de la statistique (OFS), Office fédéral du développement territorial (ARE), Direction du développement et de la coopération (DDC) et Office fédéral de l’environnement (OFEV), Neuchâtel.

      Sattler, T., P. Knaus, H. Schmid & B. Volet (2017a): État de l’avifaune en Suisse. Rapport 2017. Station ornithologique suisse, Sempach.

      Sattler, T., P. Knaus, H. Schmid & B. Volet (2017b): Situazione dell’avifauna in Svizzera. Rapporto 2017. Stazione ornitologica svizzera, Sempach.

      Sattler, T., P. Knaus, H. Schmid & B. Volet (2017c): The state of birds in Switzerland. Report 2017. Swiss Ornithological Institute, Sempach.

      Sattler, T., P. Knaus, H. Schmid & B. Volet (2017d): Zustand der Vogelwelt in der Schweiz. Bericht 2017. Schweizerische Vogelwarte, Sempach.

      Spaar, R., R. Ayé, N. Zbinden & U. Rehsteiner (2012a): Elemente für Artenförderungsprogramme Vögel Schweiz – Update 2011. Koordinationsstelle des Rahmenprogramms "Artenförderung Vögel Schweiz". Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz, Zürich, und Schweizerische Vogelwarte, Sempach.

      Spaar, R., R. Ayé, N. Zbinden & U. Rehsteiner (2012b): Eléments pour les programmes de conservation des oiseaux en Suisse – Actualisation 2011. Centre de coordination du "Programme de conservation des oiseaux en Suisse". Association Suisse pour la Protection des Oiseaux ASPO/BirdLife Suisse, Zurich, et Station ornithologique suisse, Sempach.

      Sutherland, W. J., A. S. Pullin, P. M. Dolman & T. M. Knight (2004): The need for evidence-based conservation. Trend Ecol. Evol. 19: 305–308.

      Turchin, P. (2003): Complex population dynamics: a theoretical/empirical synthesis. Princeton University Press, Princeton.

      UST, ARE, DSC & UFAM (2016): Sviluppo sostenibile. Statistica tascabile 2016. Sviluppo sostenibile e disparità regionali e internazionali 736-1600. Ufficio federale di statistica (UST), Ufficio federale dello sviluppo territoriale (ARE), Direzione dello sviluppo e della cooperazione (DSC) e Ufficio federale dell‘ambiente (UFAM), Neuchâtel.

      Zbinden, N., H. Schmid, M. Kéry & V. Keller (2005): Swiss Bird Index SBI® - Kombinierte Indices für die Bestandsentwicklung von Artengruppen regelmässig brütender Vogelarten der Schweiz 1990-2004. Ornithol. Beob. 102: 283–291.

       

      Betroffene Arten
      Themen
      Bestandsüberwachung
      Atlas bestellen