Publikationen

    

    Heynen, D. (2004)

    Können Aaskrähen Corvus corone mit Gasballonen vertrieben werden?

    Further information

    Ornithol. Beob. 101: 319–326

    Contact

    daniela.heynen@vogelwarte.ch

    PDF

    Download

    Zusammenfassung

    Auf einer Kehrichtdeponie im Tessin wurde imMärz 2003 die Wirksamkeit von Gasballonen zur Vertreibung von Nebelkrähen untersucht. Bei denBallonen handelte es sich um heliumgefüllte rote Latex-Ballone mit einem Durchmesser von 75 cm, die an 20 m langen Nylonseilen befestigt wurden. In zwei Versuchen wurde auf einer Fläche von 90 × 60 m festgehalten, wo sich die Nebelkrähen aufhielten, wenn (a) keine Ballone flogen und (b) während 4 Tagen 3 Ballone gesetzt wurden. In beiden Versuchen veränderte sich die Verteilung der Nebelkrähen auf der Beobachtungsfläche nach dem Setzen der Ballone deutlich. Am ersten Tag mit Ballonen hielten sich keine Nebelkrähen auf der Fläche auf (Versuch A) oder sie wurden in den von den Ballonen entferntesten Bereichen beobachtet (Versuch B). Im Verlauf der 4 Beobachtungstage, an denen die Ballone flogen, nahm die Anzahl der Nebelkrähen in beiden Versuchen zu. Dies war hauptsächlich in den weiter als 50 m von den Ballonen entfernten Bereichen der Fall. Näher als 30 m zu den Ballonen wurden hingegen kaum Krähen beobachtet. Eine telefonische Umfrage bei 34 Landwirten aus dem Mittelland ergab, dass Ballone in landwirtschaftlichen Kulturen mindestens 3 -4 Tage gegen Rabenkrähen wirksam sind. Aus diesen Ergebnissen und den Beobachtungen auf der Kehrichtdeponie ziehen wir den Schluss, dass sich grosse Gasballone eignen, um Aaskrähen kurzfristig von den Feldern fernzuhalten. Sollen die Kulturen aber länger geschützt werden, müssen verschiedene Abwehrmethoden abwechselnd und miteinander kombiniert eingesetzt werden.

    Abstract

    How effective are gas balloons in scaring Carrion Crows Corvus corone? - The effectiveness of gas balloons as scaring devices against crows (mostly Hooded Crows C. c. cornix) was investigated on a waste dump in the canton of Ticino, Switzerland. The balloons were made of red latex, filled with helium to a diameter of 75 cm and were attached to nylon ropes of 20 m length. In two experiments on a study plot of 90 × 60 m it was registered where crows settled if (a) there were no balloons and (b) there were 3 balloons during 4 days. In both experiments the distribution of crows on the study plot changed markedly after the set-up of the balloons. On the first day with balloons no crows settled on the study plot (experiment A), or they were observed in the most distant parts relative to the balloons (experiment B). In the course of the four observation days with balloons, numbers of crows landing on the plot increased in both experiments. This was mostly the case in the areas more than 50 m away from the balloons. Hardly any crows were observed less than 30 m from the balloons. An inquiry by telephone including 34 farmers from the Swiss plateau indicated that balloons are effective against Carrion Crows (in this case C. c. corone) in agricultural land for at least 3 to 4 days. From these results and the observations on the waste dump we conclude that large gas balloons are suitable to scare crows from crops for a short time. If a long-term protection is needed, various scaring methods have to be applied alternately and combined.
    Key words: Corvus corone, agricultural crops, damage, scaring, balloons.