Publikationen

    

    Jenni-Eiermann, S. (2004)

    Zur Physiologie von Zugvögeln auf dem Zug: eine Übersicht.

    Further information

    Ornithol. Beob. 101: 41–45

    Contact

    susi.jenni@vogelwarte.ch

    PDF

    Download

    Zusammenfassung

    Zugvögel vollbringen alljährlich auf ihrem Weg von den Brutgebieten in das Winterquartier und zurück eine enorme körperliche Leistung. Sie müssen einerseits stunden- bis tagelang ohne Nahrungsaufnahme fliegen können und andererseits während einer Rast Energiereserven rasch wieder aufbauen. Dieser Überblick geht der Frage nach, wie der Metabolismus des Vogels sich diesen Forderungen angepasst hat und welche Grenzen ihm gesetzt sind. Es werden mehrere Arbeiten zusammengefasst, die Stoffwechselprodukte des Fett- und Proteinmetabolismus sowie das Glukokortikoidhormon Corticosteron an freilebenden, aktiv ziehenden Singvögeln untersucht haben. Ergänzt werden diese Freilanduntersuchungen durch Studien an Knutts Calidris canutus, die freiwillig bis zu 10 Stunden in einem Windtunnel geflogen waren. Die Resultate dieser Untersuchungen zeigten, dass sich ziehende Vögel zum grössten Teil auf Fett als Energielieferant eingestellt haben. Sie beziehen mehr als 90 % der Energie, die sie für den Flug brauchen aus Fettreserven. Der Transport der Fettsäuren zu den Brustmuskeln in ausreichender Menge wird unter anderem durch einen speziellen Stoffwechselweg gesichert. Der Proteinabbau der Verdauungsorgane wird dadurch klein gehalten und ein rascher Wiederaufbau der Fettvorräte während einer Rast erleichtert.

    Abstract

    Physiology of migrating passerines: an overview. - Small passerine migrants perform endurance flights while fasting, in spite of having one of the highest mass-specific energy rates among vertebrates. For this demanding performance they need large energy stores during the flight which need to be mobilized efficiently, as well as the ability to build-up energy reserves quickly at resting sites during stopovers. The question how migrating birds manage this task was studied by examining key metabolites of the fat and protein metabolism and a glucocorticoid hormone in actively migrating passerines. Several species of free-living passerines which were captured either out of their migratory flight or at resting sites were studied. The results were complemented by experiments with Knots Calidris canutus flying in a wind tunnel. Migratory birds during flight catabolize mainly fat (more than 90 % of the energy consumed),while they use as few protein as possible. A sufficient supply of fatty acids to the exercising muscles is guaranteed by a special metabolic pathway, previously not yet described for other exercising vertebrates. The preservation of the intestines during protein breakdown during flight as well as hyperphagia and switching from a diet rich in protein to a diet rich in sugars enable resting birds to build up fat reserves quickly during stopovers. Key words: Bird flight, fat metabolism, protein utilization, bird migration, wind tunnel, corticosterone.