Mondbeobachtungen

      Ungefähr 2/3 aller Zugvögel ziehen nachts und fliegen in grossen Höhen, so dass aufmerksame Naturbeobachtende nur in einzelnen Nächten die Zugrufe zu hören bekommen. Die Beobachtung der hell leuchtenden Mondscheibe mit einem Fernrohr erlaubt eine Abschätzung des nächtlichen Vogelzuges.

      Ziele

      • Förderung der einfachen Beobachtung des nächtlichen Vogelzuges und zentrale Erfassung der Resultate
      • Erstellen von regionalen Übersichten für Gebiete mit hoher Beobachteraktivität

      Vorgehen

      Beobachtet man nachts die hell leuchtende Mondscheibe durch ein Fernrohr, so kann man von Zeit zu Zeit einen Vogel vorbei fliegen sehen. Die Anzahl der Vögel, die man innerhalb eines bestimmten Zeitraumes vorbei fliegen sieht, korreliert mit der aktuellen Intensität des Vogelzuges.

      Bedeutung

      Für Gebiete, aus denen über den Vogelzug kaum etwas bekannt ist, liefert die Mondbeobachtung erste Hinweise auf den Ablauf des nächtlichen Vogelzuges. Die wenig aussagekräftige Einzelbeobachtung gewinnt im Zusammenhang mit anderen Beobachtungen wesentlich an Bedeutung.

      Ergebnisse

      Trösch et al. 2005
      Liechti et al. 1995

      Projektleitung

      Felix Liechti, Dieter Peter

      Publikationen