Radarornithologie

      Das Radar ist die einzige Messtechnik, die eine permanente Untersuchung des Vogelzugs über lange Zeiträume und in allen Höhenschichten sowohl tagsüber als auch nachts erlaubt. In den vergangenen 40 Jahren führte die Schweizerische Vogelwarte zahlreiche Projekte zur Erforschung des Vogelzuges in Europa, im Nahen Osten und in der Sahara durch. Neben der Grundlagenforschung ist die angewandte Forschung im Rahmen von Umweltverträglichkeitsstudien von grosser Bedeutung (z.B. Beurteilung von Bauprojekten wie Windparks, Brücken).

      Ziele

      • Beschreibung des zeitlichen und räumlichen Ablaufs des Vogelzuges
      • Umweltabhängigkeit der zeitlichen und räumlichen Verteilung des Vogelzuges
      • Umweltabhängigkeit des individuellen Flugverhaltens
      • Modellierung und Vorhersage des zeitlichen und räumlichen Ablauf des Vogelzuges
      • Weiterentwicklung der Radarsysteme zur automatischen Echtzeit-Erfassung des Vogelzuges
      • Weiterentwicklung der Analysesoftware für die Unterscheidung verschiedener Vogelgruppen (Singvögel, Wasservögel, etc.)

      Vorgehen

      Da sich im Luftraum nicht nur Vögel bewegen, ist die Unterscheidung zwischen Vögeln und Nicht-Vögeln (z.B. Insekten, Wolken, Störechos der Umgebung) eine unabdingbare Voraussetzung für den sinnvollen Einsatz der Radartechnologie. Mit speziell für die Erkennung von Vögeln entwickelten Radarsystemen erfassen wir den generellen Zugablauf an ausgewählten Standorten. Je nach Fragestellung kommen unterschiedliche Radarsysteme zum Einsatz.
      Diese erlauben. . .

      • eine kontinuierliche quantitative Erfassung der Höhenverteilungen ziehender Vögel
      • die Registrierung von individuellen Flugrichtungen und -geschwindigkeiten
      • die Identifikation von verschiedenen Vogelgruppen anhand des Flügelschlagmusters
      • Aufzeichnung von Flugwegen ausgewählter Individuen

      Weiter soll im Rahmen einer internationalen  Zusammenarbeit (COST-Action ENRAM ES1305) das europaweit vernetzte Wetterradarsystem zur grossräumigen Erfassung des Vogelzuges genutzt werden.

      Bedeutung

      Die Quantifizierung und räumliche Erfassung von Flugbewegungen ist eine Voraussetzung, um Umwelteinflüsse auf den Vogelzug verstehen zu können. Die kontinuierliche automatische Erfassung des Zuges durch das Radar ermöglicht auch, seltene Ereignisse quantitativ zu erfassen, welche sonst oft nur anekdotisch beschrieben werden können. Die Modellierung und Vorhersage von Flugbewegungen ist nicht nur für die Forschung, sondern auch für die Vermeidung von Kollisionen in der zivilen und militärischen Luftfahrt sowie mit hohen Gebäuden von grosser Bedeutung.

      Ergebnisse

      • Einfluss von topografischen Strukturen (Alpen, Meer, Wüste) auf das Zugverhalten von Transsahara-Ziehern
      • Höhenverteilung der Zugintensität in Abhängigkeit der atmosphärischen Bedingungen
      • Validierung von Wetter-Radaranlagen für die Quantifizierung des Vogelzuges
      • Validierung von Fangzahlen (Vogelberingung) in Abhängigkeit der aktuellen Zugintensität
      • Potenzielle Gefährdung von Zugvögeln durch Windkraftanlagen und anderen hohen Bauten
      • Zusammensetzung des Vogelzugs (Singvögel, Wasservögel)
      • Fluggeschwindigkeiten und Flügelschlagfrequenzen von freifliegenden Vögeln

      Projektleitung

      Felix Liechti, Janine Aschwanden, Herbert Stark, Thomas Steuri, Baptiste Schmid

      Partner

      Prof. Bruno Bruderer
      ENRAM – European Network for Radar surveillance of Animal Movements
      Swiss Birdradar Solution AG
      University of Exeter (GB)

      Donatoren

      KTI – Kommission für Technologie und Innovation
      SNF – Schweizerischer Nationalfonds
      COST – European cooperation in science and technology

      Publikationen

      Horvitz, N., N. Sapir, F. Liechti, R. Avissar, I. Mahrer & R. Nathan (2014):
      The gliding speed of migrating birds: slow and safe or fast and risky?
      Shamoun-Baranes, J., J.A. Alves, S. Bauer, A.M. Dokter, O. Hüppop, J. Koistinen, H. Leijnse, F. Liechti, H. van Gasteren & J.W. Chapman (2014):
      Continental-scale radar monitoring of the aerial movements of animals.
      Bruderer, B., T. Steuri, J. Aschwanden & F. Liechti (2012):
      Vom militärischen Zielfolgeradar zum Vogelradar.
      Stefanescu, C., F. Páramo, S. Åkesson, M. Alarcón, A. Ávila, T. Brereton, J. Carnicer, L. F. Cassar, R. Fox, J. Heliölä, J. K. Hill, N. Hirneisen, N. Kjellén, E. Kühn, M. Kuussaari, M. Leskinen, F. Liechti, M. Musche, E. C. Regan, D. R. Reynolds, D. B. Roy, N. Ryrholm, H. Schmaljohann, J. Settele, C. D. Thomas, C. van Swaay & J. W. Chapman (2012):
      Multi-generational long-distance migration of insects: studying the painted lady butterfly in the Western Palaearctic.
      Bruderer, B., D. Peter, A. Boldt & F. Liechti (2010):
      Wing-beat characteristics of birds recorded with tracking radar and cine camera.