Alpenbirkenzeisig

      Carduelis cabaret

      Informationen

      Der früher bei uns auf die Alpen beschränkte Alpenbirkenzeisig hat sein Areal in den letzten Jahrzehnten deutlich erweitert. So bildeten sich neue Vorkommen im Jura und seit Beginn der Siebzigerjahre in tiefen Lagen im Rhonetal und am Bodensee. Trotz Ihrer roten Abzeichen sind die bräunlich-weiss gestreiften Vögel wenig auffällig, und wenn sie nicht gerade rufen, bleiben sie meist unentdeckt. Oft fliegen sie unvermittelt auf, drehen im Schwarm eine Runde und fallen wieder ein. Der extrem ähnliche Taigabirkenzeisig ist bisher nur sehr selten in der Schweiz aufgetreten. Die taxonomische Situation bei den Birkenzeisigen ist unklar.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, häufiger Brutvogel und Durchzügler, spärlicher Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      15'000 - 20'000 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Standvogel und Kurzstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tagzieher
      Länge (cm)
      12-14
      Spannweite (cm)
      20-25
      Gewicht (g)
      10-14
      Brutort
      Bäume und Sträucher
      Nahrung
      Samen, Insekten
      Vogelgruppe
      Finkenvögel
      Lebensraum
      Gebirge
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung