Brandgans

      Tadorna tadorna

      Informationen

      Noch mehr als die Rostgans wird die Brandgans als Ente wahrgenommen. Beide Arten zählen aber zu den Halbgänsen, die vom Verhalten und von der Färbung her zwischen den eigentlichen Enten und Gänsen stehen. Brandgänse erinnern mit ihrer bunten Zeichnung an eine exotische Art. Sie zählen an der Nord- und Ostsee zu den typischen Küstenvögeln. Dort brüten sie in Erdhöhlen, oft in Kaninchenbauen. Im Spätsommer sammelt sich der Grossteil der westeuropäischen Brutvögel im Wattenmeer, um das Gefieder zu mausern.

      Stimme

      Status (in CH)
      extrem seltener Brutvogel, regelmässiger, spärlicher Durchzügler und seltener Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      1 - 4 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Kurzstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Nachtzieher
      Länge (cm)
      58-67
      Spannweite (cm)
      110-133
      Gewicht (g)
      850-1450
      Brutort
      Erdhöhlen
      Nahrung
      Würmer, Insekten
      Vogelgruppe
      Entenvögel
      Lebensraum
      Seen, Fliessgewässer
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung