Schnatterente

      Anas strepera

      Informationen

      Im Gegensatz zu den meisten europäischen Entenarten, bei denen die Männchen farbenfroh gefärbt sind, ist das Kleid der Schnatterentenmännchen unauffällig. Die Balz beginnt bereits im Spätsommer und im Herbst sind die meisten Weibchen wieder verpaart. Die Vögel schmarotzen oft bei Blässhühnern und Kolbenenten, indem sie ihnen die vom Seegrund heraufgeholten Wasserpflanzen abjagen.

      Stimme

      Status (in CH)
      seltener, lokaler Brutvogel, regelmässiger, häufiger Durchzügler und Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      5 - 10 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Kurz- bis Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Nachtzieher
      Länge (cm)
      46-56
      Spannweite (cm)
      84-95
      Gewicht (g)
      650-900
      Brutort
      Boden
      Nahrung
      Pflanzen, Samen
      Vogelgruppe
      Entenvögel
      Lebensraum
      Seen, Fliessgewässer
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung