Hochpotente Pestizide in landwirtschaftlichen Böden

      Obwohl Neonicotinoide nur auf konventionellen Anbauflächen eingesetzt werden dürfen, sind praktisch alle Böden mit diesen Insektiziden verunreinigt.

      Neonicotinoide werden meist als Beizmittel eingesetzt. Ein Grossteil wird jedoch ins Grundwasser geschwemmt. Auch wenn die Beizung mit Neonicotinoiden mittlerweile verboten ist, können sie auch Jahre später und an weit vom Einsatzort entfernten Orten nachgewiesen werden.
      Neonicotinoide werden meist als Beizmittel eingesetzt. Ein Grossteil wird jedoch ins Grundwasser geschwemmt. Auch wenn die Beizung mit Neonicotinoiden mittlerweile verboten ist, können sie auch Jahre später und an weit vom Einsatzort entfernten Orten nachgewiesen werden.
      Foto © Markus Jenny

      Neonicotinoide sind hochpotente Pestizide. Der landwirtschaftliche Einsatz gewisser Neonicotinoide ist verboten, andere dürfen auf konventionellen Anbauflächen eingesetzt werden. Auf Biobetrieben sind sie verboten.

      Seit längerem wird befürchtet, dass Neonicotinoide auch in Böden und Pflanzen auftreten könnten, die weit vom Einsatzort entfernt liegen. Die Universität Neuenburg und die Vogelwarte wollten deshalb herausfinden, wie stark Böden und Pflanzen auf Anbauflächen und Biodiversitätsförderflächen BFF durch Neonicotinoide verunreinigt sind.

      Dazu haben sie im Mittelland 100 Anbauflächen und 69 BFF untersucht, die konventionell (22 Betriebe), nach IP-Suisse (20) oder Bio (20) bewirtschaftet werden. Alle konventionellen Flächen wiesen Rückstände von Neonicotinoiden auf. Noch beunruhigender war, dass auch alle Flächen nach IP-Suisse-Standards, 93 % der Bioflächen und über 80 % der BFF mit Neonicotinoiden verunreinigt waren, wenn auch in deutlich geringeren Konzentrationen. Vermutlich stammten die Verunreinigungen aus aufgewirbeltem Staub oder Abdrift von konventionellen Flächen oder wurden mit dem Grund- oder Oberflächenwasser eingeschwemmt.

      Darunter litten auch Tiere, für die die Neonicotinoide gar nicht bestimmt waren: Ein nicht zu vernachlässigender Anteil an Insekten, Spinnen und Würmern war chronisch Neonicotinoiden ausgesetzt. Dies sogar in BFF, und in Konzentrationen, die zumindest potenziell schädlich sind. Basierend auf der Studie fordert die Vogelwarte deshalb eine Reduktion des Neonicotinoideinsatzes, um schädliche Auswirkungen auf die Biodiversität und Ökosystemleistungen für die Landwirtschaft zu vermindern.

      Humann-Guilleminot S, Binkowski ŁJ, Jenni L, Hilke G, Glauser G, Helfenstein F. A nation-wide survey of neonicotinoid insecticides in agricultural land with implications for agri-environment schemes. J Appl Ecol. 2019;00:1–13.
      https://doi.org/10.1111/1365-2664.13392