Neues aus dem Leben der Zugvögel

    GPS-Sender haben die Zugvogelforschung in den letzten Jahren revolutioniert, sind aber noch zu schwer, um kleine Vögel damit zu untersuchen. Dank der neusten Generation Multisensor-Logger geben nun auch die kleinen Vögel ihre Geheimnisse preis.

    Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist der Wiedehopf hauptsächlich ein Nachtzieher. Obwohl er im Flug etwas unbeholfen anmutet, fliegt er auf bis über 4 500 Meter über Meer, vermutlich um günstige Winde für den Zug zu nutzen.
    Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist der Wiedehopf hauptsächlich ein Nachtzieher. Obwohl er im Flug etwas unbeholfen anmutet, fliegt er auf bis über 4 500 Meter über Meer, vermutlich um günstige Winde für den Zug zu nutzen.
    Foto © Marcel Burkhardt

    Wiedehopfe aus der Schweiz und Drosselrohrsänger aus Bulgarien wurden mit diesen Loggern ausgerüstet. Lichtintensität, Tageslänge und Sonnenauf- und -untergangszeit liefern Daten zur ungefähren Positionsbestimmung des Vogels. Zudem gibt eine Luftdruckmessung alle halbe Stunde Aufschluss über die Flughöhe, ein Beschleunigungssensor ermittelt die Flugaktivität und Temperatur und Magnetfeldstärke werden zusätzlich aufgezeichnet. Dieses umfangreiche Datenpaket erlaubt einen detaillierten Einblick in das Zugverhalten der beiden Arten: Drosselrohrsänger waren insgesamt 212–319 Stunden auf dem Zug unterwegs, Wiedehopfe mit 216–258 Stunden etwas weniger lang. Wie erwartet waren Drosselrohrsänger fast ausschliesslich in der Nacht unterwegs. Erstaunlicherweise zogen auch die Wiedehopfe hauptsächlich nachts, obwohl selbst einige Standardwerke den Wiedehopf als Tagzieher bezeichnen. Ebenso spannend waren die Erkenntnisse zu den erreichten Flughöhen: Die maximale Flughöhe der meisten Drosselrohrsänger lag bei über 5000 m ü.M., ein Individuum flog sogar auf fast 6500 m ü.M. Der Wiedehopf flog zwar etwas tiefer, mit einer Maximalhöhe von über 4500 m ü.M. jedoch immer noch sehr hoch. Trotz dieser Differenzen bei Extremwerten waren die Unterschiede im Verhalten innerhalb einer Art deutlich grösser als zwischen den Arten.

    Miniaturized multi-sensor loggers provide new insight into year-round flight behaviour of small trans-Sahara avian migrants.