Herzlichen Dank an Werner Müller

    Werner Müller, der nimmermüde Direktor von BirdLife Schweiz, gibt nach 42 Jahren Ende Dezember die Leitung des nationalen Naturschutzverbands ab. Auch als langjähriger Stiftungsrat der Schweizerischen Vogelwarte Sempach ist er nun zurückgetreten.

    Werner Müller darf stolz zurückblicken auf viele Errungenschaften. Doch der Vollblut-Naturschützer schaut lieber voraus, auf die Lösung der drängenden Probleme für die Biodiversität.
    Werner Müller darf stolz zurückblicken auf viele Errungenschaften. Doch der Vollblut-Naturschützer schaut lieber voraus, auf die Lösung der drängenden Probleme für die Biodiversität.
    Foto © Dominique Meienberg / Der Bund

    Werner Müller ist ein Ornithologe und Naturschützer wie aus dem Bilderbuch. Schon als Jugendlicher streift er mit dem Feldstecher durch das Neeracherried, wo er seit 1974 für die Ala als Gebietsbetreuer amtet. Früh erkennt er den grossen Handlungsbedarf im Vogelschutz. Sein ornithologisches Inventar des Kantons Zürich von 1977 ist als erstes derartiges Werk eine Pioniertat. 1979, im Jahr der Hecken, baut Werner Müller die Heckenberatungsstelle des Schweizerischen Landeskomitees für Vogelschutz SLKV auf, die zwei Jahre später zur Zentralstelle für Vogelschutz wird. 1988 schliessen sich alle vogelschutzorientierten Verbände des SLKV der deutschen und italienischen Schweiz zum Schweizer Vogelschutz SVS zusammen. Der junge Geschäftsführer Werner Müller kann sich nun richtig entfalten. Auf allen Ebenen, von lokal bis international, setzt er sich unermüdlich für die Professionalisierung im Vogelschutz ein. Als treibende Kraft baut er den SVS zur schlagkräftigen und modernen Naturschutzorganisation BirdLife Schweiz aus, die heute über 440 lokale Sektionen und 19 Kantonalverbände in allen Landesteilen umfasst und 30 professionelle Mitarbeitende zählt. Mit den von ihm initiierten, mitkonzipierten und mitrealisierten Naturzentren Neeracherried, La Sauge, Pfäffikersee und Klingnauer Stausee schafft er bleibende Werte, die attraktive und störungsfreie Naturerlebnisse ermöglichen.

    Bei allen prägenden Entwicklungen im schweizerischen Naturschutz der letzten Jahrzehnte, vom Ökologischen Ausgleich über das Verbandsbeschwerderecht bis zur Biodiversitätsstrategie des Bundes war Werner Müller mit seiner Weitsicht und Schaffenskraft massgeblich beteiligt. So auch beim Rahmenprogramm Artenförderung Vögel Schweiz, das die Vogelwarte und BirdLife Schweiz 2002, unterstützt vom BAFU, auf Initiative von Werner Müller und Hans Peter Pfister lancierten. Das enorme jahrzehntelange Engagement für den Schutz der Vögel, der Natur, ja der ganzen biologischen Vielfalt in unserem Land verdient grösste Anerkennung.

    Unermüdlich wie wir Werner kennen, wird er sich auch künftig nicht zur Ruhe setzen, sondern sich in verschiedenen Projekten und als Berater weiterhin für die Biodiversität einsetzen. Wir wünschen ihm dafür viel Erfolg und für die Zukunft von Herzen alles Gute.