Zwei mit Leidenschaft: Cécile Bühlmann und Hanspeter Latour im „Persönlich“ auf Radio SRF1 (31.01.2017)

    Sie sind pensioniert und immer noch voller Energie: die ehemalige grüne Nationalrätin Cécile Bühlmann und der ehemalige Kult-Fussball-Trainer Hanspeter Latour. Sie engagiert sich weiterhin für Menschen am Rand und er tigert begeistert durch den Garten und fotografiert Tiere. Am 5. Februar trafen sie sich bei Sonja Hasler im „Persönlich“ von Radio SRF1 im Besuchszentrum der Vogelwarte in Sempach.

    „Persönlich“, eine der erfolgreichsten Sendungen von Radio SRF1 war am 5. Februar live zu Gast im Besuchszentrum der Vogelwarte in Sempach.
    „Persönlich“, eine der erfolgreichsten Sendungen von Radio SRF1 war am 5. Februar live zu Gast im Besuchszentrum der Vogelwarte in Sempach.
    Foto © Marcel Burkhardt Bild in Druckqualität
    Live aus dem Besuchszentrum der Vogelwarte: Die Sendung „Persönlich“ von Radio SRF1 mit den Gästen Cécile Bühlmann und Hanspeter Latour.
    Live aus dem Besuchszentrum der Vogelwarte: Die Sendung „Persönlich“ von Radio SRF1 mit den Gästen Cécile Bühlmann und Hanspeter Latour.
    Foto © Marcel Burkhardt Bild in Druckqualität
    Die unentgeltliche Verwendung ist ausschliesslich im Zusammenhang mit dieser Medienmitteilung gestattet. Das korrekte Ausweisen des Fotoautors wird vorausgesetzt.

    Cécile Bühlmann, Sempacherin und Alt-Nationalrätin

    Ihre bunte Kleidung und ihre roten Haare wurden zu ihrem Markenzeichen. Und ihr unermüdliches Engagement für Frauen, Migranten und die Umwelt. Cécile Bühlmann ist in Sempach aufgewachsen, die Mutter war Italienerin, der Vater stramm-katholisch. „Mit 15 wusste ich: Die Rolle, die meine Mutter hat, will ich nicht!“, sagte sie einmal. Bühlmann wurde Lehrerin, unterrichtete eine Auffangklasse für Migrantenkinder, war aktiv in der Frauenbewegung und wurde 1991 für die Grünen in den Nationalrat gewählt. Heute lebt Cécile Bühlmann mit ihrem Partner in Luzern.

    Hanspeter Latour, ehemaliger Kult-Fussball-Trainer und Naturbeobachter

    Sein Markenzeichen sind die träfen Sprüche. Sein „Das isch doch e Gränni, Herr Meier“ ging in die Fussball-Geschichte ein. Hanspeter Latour ist in Thun geboren und hatte nur „Schutte im Gring“, wie er sagt. Trotzdem wurde er zuerst Chemie-Laborant wie sein Vater und erst mit 41 Jahren Profi-Fussball-Trainer. Nach seiner Pensionierung hat Latour eine neue Leidenschaft entdeckt: er kaufte sich eine Fotokamera und fing an, Tiere zu fotografieren. Eben ist sein Buch erschienen „Das isch doch e Schwalbe“. Hanspeter Latour ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und zwei Enkel.

    Die Gesprächssendung «Persönlich» von Radio SRF1 sendete am Sonntag, 5. Februar 2017 live aus dem Besuchszentrum der Vogelwarte.

    Weitere Auskünfte

    Felix Tobler
    Leiter Besuchszentrum
    041 462 97 15