Vögel der Schweiz
    zurück
    Seite teilen

    Gelbbrauenlaubsänger

    Phylloscopus inornatus

    Informationen

    Das Areal des Gelbbrauenlaubsängers reicht von der sibirischen Taiga über die Nordwestflanke des Urals bis nach Europa. Er erscheint als häufigste Art unter den sibirischen Zugvögeln regelmässig in Mittel- und Westeuropa, wird aber nur ausnahmsweise im Binnenland entdeckt. Das Winterquartier liegt in Südostasien, weshalb die Laubsänger im Herbst zuerst Richtung Osten und Südosten fliegen, um in Ostchina südwärts weiterzuziehen. Einige Vögel wandern im Herbst aber in die entgegengesetzte Richtung, wodurch sie nach Europa gelangen.

    Stimme

    Status (in CH)
    unregelmässiger und seltener Durchzügler
    Jahreskalender
    Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
    Jahreskalender
    Jahreskalender

    Fakten

    Bestand in der Schweiz (Paare)
    -
    Zugverhalten
    Langstreckenzieher
    Tag-/Nachtzieher
    Nachtzieher
    Länge (cm)
    9-10
    Spannweite (cm)
    13-16
    Gewicht (g)
    5-8
    Brutort
    Krautschicht
    Nahrung
    Insekten, Spinnen
    Vogelgruppe
    Zweigsänger
    Lebensraum
    Wald, Hecken, Siedlungen