Alpenbraunelle

      Prunella collaris

      Informationen

      Temperaturen, die auch im Sommer unter den Gefrierpunkt sinken können, heftige Winde und späte Schneefälle kennzeichnen die Lebensräume oberhalb der Waldgrenze, wo die Alpenbraunelle zu Hause ist. Dank ihrem kräftigen Körperbau ist sie sehr winterhart und kann auch in der kältesten Jahreszeit im Hochgebirge ausharren. Auf schneefreien Felsbändern und windexponierten Hanglagen findet die Alpenbraunelle ausreichend Nahrung. Sonst genügt ein fünfminütiger Flug ins Tal, wo die Bedingungen auch bei Kaltwettereinbrüchen günstiger sind. Besonders die adulten Männchen bleiben im Brutgebiet und verteidigen bereits im Winter die besten Reviere.

      Stimme

      Status (in CH)
      verbreitet brütender Jahresvogel
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      25'000 - 40'000 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Standvogel und Kurzstreckenzieher
      Länge (cm)
      16-18
      Spannweite (cm)
      30-32
      Gewicht (g)
      25-35
      Brutort
      Felsnischen
      Nahrung
      Insekten, Spinnen
      Vogelgruppe
      Braunellen
      Lebensraum
      Gebirge
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung