Brachpieper

      Anthus campestris

      Informationen

      Der Brachpieper, etwas grösser als der Bergpieper, war in der Schweiz immer ein sehr seltener Brutvogel. Im Mittelwallis bevorzugt er die Felsensteppen, die zu den trockensten Gebieten unseres Landes gehören. Als Durchzügler tritt er regelmässig in kleiner Zahl auf. Wegen des sandfarbenen Gefieders ist der Brachpieper oft schwierig zu entdecken. Im Flug wirkt er durch die wellenförmige Flugbahn, die langen Flügel und den langen Schwanz stelzenartig. Auch die waagrechte Körperhaltung erinnert an eine Stelze.

      Stimme

      Status (in CH)
      unregelmässiger Brutvogel, regelmässiger, spärlicher Durchzügler
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      1 - 3 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tag- und Nachtzieher
      Länge (cm)
      16-18
      Spannweite (cm)
      25-28
      Gewicht (g)
      20-28
      Brutort
      Boden
      Nahrung
      Insekten, Spinnen
      Vogelgruppe
      Pieper und Stelzen
      Lebensraum
      verschiedene offene Lebensräume
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung