Halsbandschnäpper

      Ficedula albicollis

      Informationen

      Der Halsbandschnäpper gehört zu den seltensten Brutvögeln der Schweiz und bewohnt lichte Kastanienselven auf der Alpensüdseite. Zusammen mit den italienischen Alpen liegt dieses isolierte Vorkommen am südwestlichen Rand des Areals. Der Verbreitungsschwerpunkt befindet sich in den gemässigten Breiten Osteuropas. Meist ist der Halsbandschnäpper schwierig zu beobachten, da er sich bevorzugt in der oberen Kronenhälfte von Bäumen aufhält. Hilfreich für die Entdeckung ist die Kenntnis des gedehnten, dünnen Rufs.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, lokaler Brutvogel, seltener Durchzügler
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      15 - 25 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Nachtzieher
      Länge (cm)
      12-13
      Spannweite (cm)
      22-24
      Gewicht (g)
      9-19
      Brutort
      Baumhöhlen
      Nahrung
      Insekten, Spinnen
      Vogelgruppe
      Fliegenschnäpper
      Lebensraum
      Kastanienwald, Laubwald
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung