Steinwälzer

      Arenaria interpres

      Informationen

      Der Steinwälzer verdankt seinen Namen einer besonderen Technik beim Nahrungserwerb. Er stöbert die Beute auf, indem er seinen kegelförmigen, seitlich zusammengedrückten Schnabel unter Tang, kleinere Steine usw. schiebt und diese durch einen heftigen Ruck wendet oder auf die Seite kippt. Von der Statur her ist er mit dem kleinen Kopf und den breiten Schultern der «Bodybuilder» unter den Watvögeln.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, seltener Durchzügler, extrem seltener Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      -
      Zugverhalten
      Kurz- bis Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      überwiegend Nachtzieher
      Länge (cm)
      22-24
      Spannweite (cm)
      43-49
      Gewicht (g)
      80-110
      Brutort
      Boden
      Nahrung
      Insekten, Krebstiere, Würmer, Schnecken, Samen
      Vogelgruppe
      Schnepfen
      Lebensraum
      Feuchtgebiete, Seen, Fliessgewässer
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung