FILTERN

Filtern nach
Ressourcenschonende Massnahmen im Ackerbau zur Förderung der Biodiversität

Biodiversitätsfreundlich und ressourcenschonend Lebensmittel produzieren

Eine biodiversitätsfreundliche und ressourcenschonende Produktion von Lebensmitteln ohne Ertragsverlust, ist das möglich? Gemeinsam mit unseren Partnern optimieren wir im Rahmen eines Ressourcenprojekts heute praktizierte Produktionsverfahren im Winterweizen und im Mais und untersuchen die ökologischen, ökonomischen und agronomischen Auswirkungen.

Bereich Förderung
Ressort Lebensraum Kulturland
Thema Artenförderung, Ökologie
Lebensraum Ackerland
Projektstart 2017
Projektende 2024
Projektstatus laufend
Projektleitung Judith Zellweger-Fischer
Projektregion Bern, Freiburg, Solothurn

Details

Projektziele

Mit biodiversitätsfreundlichen Massnahmen wollen wir die Lebensbedingungen verschiedener Organismen wie beispielsweise Feldlerchen, Feldhasen, Laufkäfern, Spinnen und weiteren „Nützlingen“ in den Produktionsflächen gezielt verbessern.

Weizenfelder sollen lückiger werden, damit sich Feldlerche, Feldhase & Co darin besser bewegen, ernähren und fortpflanzen können. Die Attraktivität und Qualität von Mais als Lebensraum kann durch Untersaaten gesteigert werden. Die Massnahmen schonen zudem die natürlichen Ressourcen Wasser, Luft und Boden.

Vorgehen

In den beiden Ackerkulturen Mais und Winterweizen sollen optimierte Verfahren mit Begrünungen/Untersaaten und Weitsaaten die Fortpflanzungs- und Überlebensbedingungen von bestimmten Zielorganismen (Feldlerche, Nützlinge) verbessern, den Herbizid-Einsatz verringern und die Ertragsfähigkeit sicherstellen. Die Praxistauglichkeit der Massnahmen und die ökologischen sowie agronomischen Auswirkungen werden durch wissenschaftliche Untersuchungen überprüft.

Bedeutung

Im Ackerland ist ein Anteil von mind. fünf Prozent hochwertiger Biodiversitätsförderflächen (BFF) nötig, um die Artenvielfalt dieses Lebensraums zu erhalten und zu fördern. Der Druck, in produktiven Gunstlagen möglichst viel Nahrungsmittel zu produzieren, ist jedoch sehr hoch, und es gibt in vielen Ackerbaugebieten deutlich zu wenig BFF. Deshalb müssen neue Ansätze verfolgt werden, welche die Produktionsflächen selbst wieder biodiversitätsfreundlicher werden lassen. Diese Methoden schonen nicht nur die Biodiversität, sondern auch Boden, Wasser und Luft.

Ergebnisse

Die ökologische Wirkungskontrolle im Rahmen der Dissertation von Sina Blösch an der Universität Bern und der Vogelwarte Sempach laufen seit 2019. Eine erste Publikation ist erschienen, welche positive Effekte der Weizen-Weitsaat auf Laufkäfer und Schädlingsvertilgungsraten zeigt – und dies bei gleichbleibendem Ertragsniveau. Die Feldlerche scheint weit gesäte Bereiche für die Nestanlage zu bevorzugen.

Projektpartner

Donatoren

Fachpublikationen

Mitarbeitende

Betroffene Vogelarten

Vogelarten
Feldlerche
Die Dichter haben die Feldlerche wegen ihres Gesangs – ein endloser Fluss trillernder oder jubilierender Töne – als Frühlingsbotin und Minnesängerin der Lüfte gepriesen. Ein Frühlingsmorgen in der offenen Kulturlandschaft, in der die Luft vom Lied der Feldlerche erfüllt ist, bleibt unvergesslich....
Mehr erfahren
Weitere Ressourcen
Fernsehbeitrag
Mehr Lebensraum für Feldlerchen
telebielingue.ch
Fernsehbeitrag
Sind unsere Insekten noch zu retten?
srf.ch/play
Lebensraum Kulturland link
Ressort

Lebensraum Kulturland

Wir fördern eine wildtierfreundliche Landwirtschaft mit mehr hochwertigen und besser vernetzten Lebensräumen, sowie weniger Kunstdüngern und Pestiziden.

Mehr erfahren

Weitere Projekte

Spenden
Helfen Sie den Vögeln der Schweiz.
Dank Ihrer Unterstützung können wir die Vogelwelt überwachen, Gefahren erkennen, Lösungen entwickeln und Hilfe für bedrohte Arten leisten.
Jetzt spenden
Logo Zewo

Mit den uns anvertrauten Spendengeldern gehen wir sehr sorgfältig um. Seit vielen Jahren tragen wir das ZEWO-Gütesiegel für gemeinnützige Institutionen.