Berglaubsänger

      Phylloscopus bonelli

      Informationen

      Von den vier bei uns brütenden Laubsängerarten ist der Berglaubsänger jene mit dem südlichsten Verbreitungsgebiet. Die Schweiz liegt praktisch am Nordrand seines Areals. Er bewohnt bevorzugt südexponierte Hänge und Bergrücken mit lockerem Wald oder vielen Büschen. Weder die Mittagshitze noch starker Wind scheinen den unermüdlichen Sänger davon abzuhalten, seinen kurzen, schwirrenden Gesang vorzutragen. Der schlicht gefärbte Vogel ist schwierig zu beobachten, denn er hält sich meistens in den Baumkronen auf.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, häufiger Brutvogel und Durchzügler
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      40'000 - 60'000 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Nachtzieher
      Länge (cm)
      11-12
      Spannweite (cm)
      16-20
      Gewicht (g)
      7-9
      Brutort
      Boden
      Nahrung
      Insekten
      Vogelgruppe
      Zweigsänger
      Lebensraum
      Wald
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung