Fahlsegler

      Apus pallidus

      Informationen

      Der Fahlsegler ist die Schwesterart des sehr ähnlichen Mauerseglers. Die beiden Arten haben sich vor rund einer Million Jahren getrennt und unterscheiden sich weniger durch das Aussehen als vielmehr durch die Stimme, das Verhalten und die Brutbiologie. Die einzige Schweizer Brutkolonie fand der Tessiner Ornithologe Roberto Lardelli 1987 in der Locarneser Kirche S. Antonio. Der Fahlsegler kehrt rund einen Monat früher ins Brutgebiet zurück und verlässt es zwei bis drei Monate später als der Mauersegler.

      Status (in CH)
      regelmässiger, lokaler Brutvogel und Durchzügler
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      29 - 36 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tag- und Nachtzieher
      Länge (cm)
      16-17
      Spannweite (cm)
      39-44
      Gewicht (g)
      38-45
      Brutort
      Gebäude
      Nahrung
      Insekten, Spinnen
      Vogelgruppe
      Segler
      Lebensraum
      Siedlungen
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung