Fichtenkreuzschnabel

      Loxia curvirostra

      Informationen

      Der Fichtenkreuzschnabel ist die verbreitetste Kreuzschnabelart. Seine überkreuzten Schnabelspitzen sind ein klassisches Beispiel für eine dem Nahrungserwerb angepasste Schnabelform. Mit diesem Spezialwerkzeug kann der Vogel die Samen zwischen den Schuppen von Nadelholzzapfen herausholen. Bruten können in Abhängigkeit vom Reifezustand der Fichtensamen in jedem Monat stattfinden.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, häufiger Brutvogel, Durchzügler und Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      25'000 - 35'000 (2013-2016)
      Zugverhalten
      überwiegend Kurzstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tagzieher
      Länge (cm)
      16-18
      Spannweite (cm)
      27-30
      Gewicht (g)
      28-40
      Brutort
      Bäume
      Nahrung
      Fichtensamen
      Vogelgruppe
      Finkenvögel
      Lebensraum
      Nadelwald
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung