Gartengrasmücke

      Sylvia borin

      Informationen

      Die unscheinbar gezeichnete Gartengrasmücke besiedelt bei uns alle Höhenstufen von den Niederungen bis zur Baumgrenze. Am meisten fällt sie durch die Stimme auf. Die Männchen können oft minutenlang den anhaltenden, plaudernden und abwechslungsreichen Gesang vortragen. In Gärten ist die Art trotz ihres Namens kaum anzutreffen, da es dort meist an buschreichem, ungepflegtem Gestrüpp mangelt. Gartengrasmücken sind hauptsächlich Insektenfresser. Im Herbst werden aber auch viele Beeren wie Holunder-, Him- und Brombeeren verzehrt, um Fettreserven für die lange Reise in die afrikanischen Winterquartiere aufzubauen.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, häufiger Brutvogel und Durchzügler
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      35'000 - 50'000 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Nachtzieher
      Länge (cm)
      13-14
      Spannweite (cm)
      20-24
      Gewicht (g)
      16-23
      Brutort
      Bäume und Sträucher
      Nahrung
      Insekten
      Vogelgruppe
      Zweigsänger
      Lebensraum
      Siedlungen, Wald, Hecken, Feuchtgebiete
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung