Lachmöwe

      Larus ridibundus

      Informationen

      Lachmöwen sind im Winter regelmässige Gäste an unseren Seen und können manch grauen Wintertag erhellen. Nicht wegzudenken sind ihre akrobatischen und geschickten Flüge, mit denen sie blitzschnell das den Enten zugeworfene Brot noch in der Luft wegschnappen. Auch sonst fällt für die Nahrungsopportunisten in Siedlungsnähe vieles ab. Die Lachmöwe erhielt ihren deutschen Namen entweder wegen ihres «kichernden» oder «lachenden» Rufs, der ihr auch den französischen und wissenschaftlichen Namen gab, oder nach den flachen Binnengewässern (Lachen oder Pfützen), an denen sich die Vögel gerne einfinden.

      Stimme

      Status (in CH)
      lokal brütender Jahresvogel, regelmässiger, häufiger Durchzügler und Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      560 - 800 (2013-2016)
      Zugverhalten
      überwiegend Kurzstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tag- und Nachtzieher
      Länge (cm)
      34-37
      Spannweite (cm)
      83-101
      Gewicht (g)
      225-350
      Brutort
      Boden
      Nahrung
      Würmer, Fische, Insekten, Früchte, Abfall
      Vogelgruppe
      Möwen
      Lebensraum
      Seen, Fliessgewässer, Feuchtgebiete, Kulturland, Siedlungen
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung