Löffler

      Platalea leucorodia

      Informationen

      Der an der Spitze löffelartig verbreiterte Schnabel des Löfflers verdeutlicht die erstaunliche Formenvielfalt, die im Lauf zunehmender Spezialisierung bei der Nahrungsaufnahme entstehen kann. Obwohl die Art in Europa selten ist und zerstreut brütet, wird sie in der Schweiz alljährlich auf dem Durchzug beobachtet. Der Löffler kann höchstens mit dem Afrikanischen Löffler verwechselt werden, von dem gelegentlich einzelne Tiere aus Volieren oder Zoos entweichen.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, seltener Durchzügler, extrem seltener Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      -
      Zugverhalten
      überwiegend Kurzstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tagzieher
      Länge (cm)
      80-93
      Spannweite (cm)
      120-135
      Gewicht (g)
      1200-1700
      Brutort
      Bäume, Schilf und Boden
      Nahrung
      Fische, Insekten, Muscheln, Krebstiere, Schnecken
      Vogelgruppe
      Löffler
      Lebensraum
      Feuchtgebiete, Seen