Mittelmeermöwe

      Larus michahellis

      Informationen

      Die einzige in der Schweiz brütende Grossmöwe war nach der Abtrennung von der Silbermöwe längere Zeit als «Weisskopfmöwe» bekannt, mittlerweile heisst sie Mittelmeermöwe. Dies, weil die Weisskopfmöwe in die beiden Arten Mittelmeer- und Steppenmöwe aufgespalten wurde, da sich deren Genom gemäss neuen Untersuchungen deutlich unterscheidet. In den Sechzigerjahren begann die Mittelmeermöwe die Schweiz zu besiedeln. Die Zahl der Kolonien und der Brutpaare ist stark angewachsen und die Art entwickelt sich bis zu einem gewissen Grad zum Zivilisationsfolger.

      Stimme

      Status (in CH)
      lokal brütender Jahresvogel, regelmässiger, häufiger Sommer- und Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      1'240 - 1'430 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Standvogel und Kurzstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tag- und Nachtzieher
      Länge (cm)
      52-58
      Spannweite (cm)
      120-140
      Gewicht (g)
      800-1500
      Brutort
      Boden, Gebäude
      Nahrung
      Krustentiere, Fische, Würmer, Schnecken, Insekten, Vögel, Säuger, Aas, Abfall
      Vogelgruppe
      Möwen
      Lebensraum
      Seen, Fliessgewässer, Feuchtgebiete, Kulturland, Siedlungen
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung