Mönchsmeise (Alpen- oder Weidenmeise)

      Poecile montanus

      Informationen

      Bei der Mönchsmeise kommen in den verschiedenen Landesteilen zwei Gesangsformen vor: Die «Alpenmeise» lebt in Bergwäldern, die «Weidenmeise» im Jura und im Mittelland. Beide können im Feld praktisch nur an ihrem Gesang unterschieden werden. Wie die Haubenmeise zimmert die Mönchsmeise ihre Bruthöhle meist selber in morsches Holz und begnügt sich dabei schon mit relativ dünnen Stämmen. Sie ist Standvogel und erscheint nur gelegentlich abseits der Brutgebiete.

      Stimme

      Status (in CH)
      häufig brütender Jahresvogel
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      70'000 - 95'000 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Standvogel
      Länge (cm)
      12-13
      Spannweite (cm)
      19-21
      Gewicht (g)
      9-12
      Brutort
      Baumhöhlen
      Nahrung
      Insekten, Spinnen, Samen
      Vogelgruppe
      Meisen
      Lebensraum
      Wald
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung