Raubwürger

      Lanius excubitor

      Informationen

      Der Raubwürger als grösste europäische Würgerart, einst in unserem Land weit verbreitet, ist 1986 als Brutvogel verschwunden. Ihm fehlen heute grossflächige, zusammenhängende und extensiv genutzte Wiesenflächen mit Hecken, Feldgehölzen und Einzelbäumen. Durch den weiträumigen Rückgang in weiten Teilen Europas erscheint seine Zukunft ungewiss. Das weist auf die zunehmende Verarmung der Landschaft hin, denn der Raubwürger ist ein Indikator für eine artenreiche Kulturlandschaft.

      Stimme

      Status (in CH)
      ehemaliger Brutvogel, regelmässiger, seltener Durchzügler und Wintergast, extrem seltener Sommergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      0 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Standvogel und Kurzstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Nachtzieher
      Länge (cm)
      22-26
      Spannweite (cm)
      30-34
      Gewicht (g)
      55-80
      Brutort
      Bäume
      Nahrung
      Insekten, Kleinsäuger, Vögel, Amphibien, Reptilien
      Vogelgruppe
      Würger
      Lebensraum
      Kulturland, Hecken, Feuchtgebiete
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung