Rebhuhn

      Perdix perdix

      Informationen

      Das Rebhuhn verdankt seinen Namen den scharfen, kurzen Rufen beim Auffliegen, die wie «reb-reb-reb» tönen. Der ursprüngliche Steppenbewohner war bei uns einst ein Charaktervogel offener, eher trockener Ackerbaugebiete. Mit der Intensivierung und Mechanisierung der Landwirtschaft blieb immer weniger Platz für das Rebhuhn, und nach einer starken Abnahme sind die natürlichen Vorkommen so gut wie erloschen. Die Vögel sind mit ihrem Tarngefieder meist schwierig zu entdecken.

      Stimme

      Status (in CH)
      lokal brütender Jahresvogel, seit 2002 Wiederansiedlung
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      5 - 10 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Standvogel
      Länge (cm)
      29-31
      Spannweite (cm)
      45-48
      Gewicht (g)
      350-450
      Brutort
      Boden
      Nahrung
      Pflanzen, Samen, Insekten
      Vogelgruppe
      Glattfusshühner
      Lebensraum
      Kulturland
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung
      Die Vogelwarte engagiert sich

      Rebhuhn-Wiederansiedlungen