Rohrschwirl

      Locustella luscinioides

      Informationen

      Im 20. Jahrhundert hat der Rohrschwirl sein Areal weit westwärts ausgedehnt und dabei auch die Schweiz erreicht. Der Ausbreitung sind wegen hoher Lebensraumansprüche enge Grenzen gesetzt, und heute sind bei uns alle geeigneten Altschilfflächen besiedelt. Etwa 90 Prozent des hiesigen Bestands brüten in der Grande Cariçaie am Neuenburgersee. Dies veranschaulicht die enorme Bedeutung dieses Gebiets. Am ehesten verrät sich der unscheinbar gefärbte Rohrschwirl durch seinen Gesang, ein insektenartiges Schwirren.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, spärlicher Brutvogel und Durchzügler
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      280 - 310 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Nachtzieher
      Länge (cm)
      14-15
      Spannweite (cm)
      18-21
      Gewicht (g)
      13-16
      Brutort
      Schilf
      Nahrung
      Insekten
      Vogelgruppe
      Zweigsänger
      Lebensraum
      Seen, Fliessgewässer, Feuchtgebiete
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung