Sumpfmeise

      Poecile palustris

      Informationen

      Der monotone Gesang der Sumpfmeise ist meist nur für kurze Zeit im März zu vernehmen. Sie bewohnt - trotz des deutschen Artnamens - nicht Sumpfgebiete, sondern bevorzugt alte Baumbestände in Wäldern, Obstgärten, Gärten und Parks. Als ausgesprochener Standvogel entfernt sie sich kaum von ihrem Revier. Sobald ein gutes Samenangebot vorhanden ist, versteckt die Sumpfmeise fettreiche Samen und Körner als Vorräte. Ein erstaunliches Erinnerungsvermögen hilft ihr, die Vorratslager wiederzufinden.

      Stimme

      Status (in CH)
      häufig brütender Jahresvogel
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      70'000 - 100'000 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Standvogel
      Länge (cm)
      12-13
      Spannweite (cm)
      18-20
      Gewicht (g)
      9-12
      Brutort
      Baumhöhlen
      Nahrung
      Insekten, Spinnen, Samen
      Vogelgruppe
      Meisen
      Lebensraum
      Laubwald, Siedlungen
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung