Wiesenpieper

      Anthus pratensis

      Informationen

      Auf dem Durchzug sind Wiesenpieper oft zahlreich auf Feldern anzutreffen. Sie lassen sich gerne in Wiesen mit hohem Gras oder in Gemüseäckern nieder und fliegen nur bei einer Störung oder einem auftauchenden Greifvogel auf, weshalb sie oft übersehen werden. Ihr Flug wirkt etwas zaghaft und unentschlossen, die Flugweise hüpfend. Als Brutvogel bevorzugt der Wiesenpieper vor allem frische bis feuchte Wiesen und Weiden sowie Hochmoore in den Nordalpen und im Jura.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, spärlicher Brutvogel, häufiger Durchzügler, spärlicher Wintergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      500 - 800 (2013-2016)
      Zugverhalten
      Kurzstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tagzieher
      Länge (cm)
      14-15
      Spannweite (cm)
      22-25
      Gewicht (g)
      16-25
      Brutort
      Boden
      Nahrung
      Insekten, Spinnen
      Vogelgruppe
      Pieper und Stelzen
      Lebensraum
      Kulturland
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung