Zwergseeschwalbe

      Sternula albifrons

      Informationen

      Im 19. Jahrhundert brütete die Zwergseeschwalbe noch an vielen Flüssen Mitteleuropas bis zum Alpenvorland. Die störungsfreien, vegetationsarmen Kies- und Sandbänke gingen aber durch Flusskorrektionen weitgehend verloren. Die kleinste Seeschwalbe Europas rüttelt oft lang mit schnellen Flügelschlägen fast schmetterlingsartig über dem Wasser, um dann stosstauchend Kleinfische zu erbeuten.

      Stimme

      Status (in CH)
      regelmässiger, seltener Durchzügler und Sommergast
      Jahreskalender
      Die Abb. zeigt auf der obersten Zeile, zu welchen Jahreszeiten die Art in der Schweiz regelmässig zu sehen ist (blau=Winter, grau=übrige Zeit). Je nach Saison können die Zahlen grossen Schwankungen unterworfen sein (dicke Linie=häufig, dünne Linie=selten). Die mittlere Zeile zeigt an, wann die Art ihre typischen Zugzeiten hat. Die unterste Zeile gibt den Zeitraum an, in welchem die Art üblicherweise brütet. Er umfasst in der Regel die Phase von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel.
      Jahreskalender
      Jahreskalender

      Fakten

      Bestand in der Schweiz (Paare)
      -
      Zugverhalten
      Langstreckenzieher
      Tag-/Nachtzieher
      Tag- und Nachtzieher
      Länge (cm)
      21-25
      Spannweite (cm)
      41-47
      Gewicht (g)
      50-65
      Brutort
      Boden
      Nahrung
      Fische, Krebstiere
      Vogelgruppe
      Seeschwalben
      Lebensraum
      Seen, Fliessgewässer
      Verbreitung
      Verbreitung
      Verbreitung