Lebensräume

    Header Bild

    Ein partnerschaftliches Programm zur Förderung der Vögel

    Grossflächig und professionell handeln, gemeinschaftlich realisieren

     

    © Markus Jenny

    Aufschwung für die Vogelwelt

    Vögel brauchen Raum zum Leben in ausreichender Menge und Qualität. Hier setzt das neue Grossprojekt «Aufschwung für die Vogelwelt» an, das die Vogelwarte in den nächsten Jahren zusammen mit Partnern im ganzen Land umsetzen wird.

    Worum geht es?

    Der Schweizer Brutvogelatlas 2013–2016 hat deutlich gezeigt, dass viele einheimische Vogelarten mit etwas höheren Ansprüchen an ihren Lebensraum weiter zurückgedrängt werden. Die Vogelwarte hat daraus den dringlichen «Handlungsbedarf in 11 Punkten» abgeleitet. Ein zentrales Anliegen dabei ist es, den Vögeln mehr Lebensraum zur Verfügung zu stellen.

     

     

    Die Lage ist ernst

    Die schlechte Nachricht: Die Lage ist ernst für die Vögel in unserem Land. Lebensraumverlust ist eine der grössten Gefahren für die Vogelwelt. Lebensraumverlust entzieht den Vögeln die Existenzgrundlage.

    Tag für Tag wird in der Schweiz Natur zerstört. Der Lebensraum der Tier- und Vogelwelt schwindet. Viele Vogelbestände schrumpfen. Die Vögel, die Biodiversität insgesamt, brauchen mehr Raum – Lebensraum. Es reicht nicht mehr, das noch Vorhandene in Schutzgebieten zu bewahren. Viele Schutzgebiete sind durch Infrastrukturprojekte gefährdet oder werden durch die benachbarte, intensiv genutzte Landschaft negativ beeinflusst (Dünger, Luftschadstoffe etc.). Es braucht neue Lebensräume für die Natur – Lebensraum aus Menschenhand.

    «Mit dem richtigen Coaching gelingt der Aufschwung für die Vogelwelt.»

    Hans Peter Latour
    Kult-Trainer

    40% der Brutvögel sind bedroht!

    Von den rund 200 Brutvogelarten der Schweiz sind mehr als die Hälfte bedroht oder potenziell gefährdet und auf der Roten Liste Brutvögel aufgeführt, die nach den Kriterien der IUCN erstellt wird.

    chart
    legende-1 nicht gefährdet (LC)
    legende-2 potenziell gefährdet (NT)
    legende-3 verletzlich (VU)
    legende-4 stark gefährdet (EN)
    legende-5 vom Aussterben
    bedroht (CR)
    legende-6 in der Schweiz
    ausgestorben (RE)
    © Markus Jenny

    Mitmachen

    Die gute Nachricht: Diese Lebensraumverluste lassen sich zumindest teilweise rückgängig machen. Die Vogelwarte kennt die Rezepte und hat sie erprobt. Jetzt sollen sie gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern landesweit und grossflächig umgesetzt werden: dies bringt Aufschwung für die Vogelwelt!

    Partnerschaften gesucht!

    Kantone, Gemeinden, Landbesitzende, Landbewirtschaftende und Vereine – überhaupt alle, die Land besitzen oder über seine Nutzung langfristig bestimmen können – laden wir ein, aktiv zu werden und mitzumachen.

    • Haben Sie eine zündende Idee für eine Lebensraumverbesserung auf einer Fläche von mindestens 3 ha, deren Unterhalt und Pflege zu 100% im Einklang mit der Natur erfolgt? Das Land, das für die Vogelwelt und die Natur aufgewertet und langfristig gesichert werden kann, liegt zudem an einem Ort, der sich für die Förderung der Biodiversität eignet. Wir unterstützen sie professionell und fachlich bei der Realisierung.
    • Haben Sie ein Projekt für eine ökologische Aufwertung auf mind. 3 ha Fläche, aber benötigen zusätzliche Finanzen dafür? Wir finden eine partnerschaftliche Lösung.
    • Die Realisierung wird von einer Erfolgskontrolle begleitet. Falls dies in Ihrem Projekt noch nicht geplant ist, bieten wir Unterstützung an. Eine langfristige, zielorientierte Nutzung oder Pflege der Fläche ist gesichert.

    Die Landschaft soll wieder wohnlich für die Vögel werden und ihnen alle Lebensgrundlagen bieten. Sie soll neu gestaltet, neu bepflanzt, naturnah unterhalten und gepflegt und langfristig gesichert werden. Ganz im Sinne von «Let’s be the first generation since we colonised Britain to leave our children better off for wildlife.» von Benedict Macdonald - Autor des Buches «Rebirding».

    Ausgenommen sind Nistkastenaktionen, Sensibilisierungs- und Umweltbildungsprojekte, Kampagnen oder die Erarbeitung von Konzepten u. ä. Dies sind zwar ebenfalls wichtige Aufgaben im Naturschutz, aber wir möchten mit «Aufschwung für die Vogelwelt» einzig Lebensraum schaffen und sichern.

    «Der Plan für den Aufschwung der Vogelwelt verdient Gold.»

    Michelle Gisin
    Olympiasiegerin

    Kontakt

    «Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.»

    Petra Horch & Arnaud Barras
    Mitarbeiterin & Mitarbeiter in der Abteilung
    «Förderung der Vogelwelt»

    Nehmen Sie mit uns Kontakt auf über das Formular oder schicken Sie ein Projektdossier direkt an aufschwung@vogelwarte.ch.

    Fill out my online form.
    © Petra Horch

    Projekte

    So unterschiedlich die Projekt-Partnerinnen und Partner sind, so unterschiedlich sind auch die Projekte. Laufend werden neue Projekte ergänzt.

    Kastanienhain St. Gingolph
    accordion-img
    Partner:  Bürgergemeinde und Gemeinde St. Gingolph
    Ziel: Auslichten von eingewachsenen Kastanienhainen, Neupflanzung von Edelkastanien, ökologische Aufwertung anhand eines Biodiversitätskonzepts (Blumenwiesen, Kleinstrukturen etc.), biodiversitätsfreundliche Pflege der neu geschaffenen Wiesen- und Weideflächen
    Laufzeit: 2020–2027 (Aufwertung), unbeschränkt (Unterhalt und Pflege)
       
    Aufwertung der Felsensteppe
    accordion-img
    Partner:   Naturpark Pfyn-Finges
     Ziel:  Erhalt und Aufwertung der Felsensteppe für spezialisierte Arten
     Laufzeit:  2020-2024 (NFA), verlängerbar
       
    Artenhotspot Müstair – Sta Maria
    accordion-img
    Partner:  Biosfera Val Müstair 
     Ziel: 

    Pflege und Aufwertung von trockenen Wald-, Wiesen- und Weidestandorten für Felsenfalter Chazara briseis und weitere Trockenspezialisten

     Laufzeit: 2020-2024 (NFA), verlängerbar
       

    cta

    flyer-aufschwung

    Flyer

    Laden Sie jetzt den Flyer über das Projekt «Aufschwung für die Vogelwelt» direkt als PDF herunter.

    spende-img

    Helfen Sie mit!

    Dank Ihrer Unterstützung können wir die Bestände überwachen, die Probleme ermitteln, Lösungen entwickeln und Hilfe für bedrohte Arten leisten.